Karrieretipps

Auf der Überholspur: So startest du beruflich durch

Anzeige
Julia Schichler
Von Julia Schichler
28.09.2017 / 10:00 Uhr

Ich schnappe mir die Handtasche von der Rückbank, schlage im Kalender noch einmal den nächsten Termin nach, aktualisiere auf dem Handy meine Mails und springe aus dem Auto, um im Kofferraum meine flachen Schuhe noch schnell gegen elegantere Pumps zu tauschen. Eine typische Situation, wie ich und eine Menge Berufstätiger sie täglich erleben. Gemeinsam mit Ford Deutschland und als Teil unserer großen Kolumne widmen wir uns dem Auto als Begleitung im Job. Du machst deinen Wagen auch gerne zum mobilen Büro auf vier Rädern? Dann integriere mit diesen Tipps den Wagen ideal in deinen Berufsalltag.

Für viele ist das Auto Teil des Jobs. Mache deinen Wagen zum Büro auf vier Rädern!   Copyright: Fotocruz.de/styleranking

Ohne mein Auto, ohne mich: Das Auto als Teil des Jobs

Nur mit einem Argument schlägt das Auto als Fortbewegungsmittel im Job alle anderen: Flexibilität. Du agierst oft spontan, jeder Arbeitstag sieht anders aus, und wenn du morgens aus der Tür gehst, weißt du nicht, was dich erwartet? Dann eignen sich die öffentlichen Verkehrsmittel nur bedingt für deine Fortbewegung im Alltag. Besonders wer viele Kunden- und Außentermine auf seiner To-do-Liste sammelt, ist auf ein Auto im Job angewiesen. In unserem letzten Artikel haben wir euch bereits Tipps gegeben, wie ihr die Fahrtzeit effizient und produktiv nutzen könnt. Heute nehmen wir es noch etwas genauer: Wie macht ihr das Auto zum mobilen Büro?

Im Job geht es um Effizienz. Dein Auto kann dir dabei helfen, deine To-dos zu strukturieren und abzuarbeiten.   Copyright: Fotocruz.de/styleranking

Dein Auto als persönlicher Assistent auf vier Rädern

Was macht ein persönlicher Assistent? Er erinnert dich an Termine und To-dos, lässt sich von dir einbriefen und unterstützt dich mit deinen Aufgaben. Auch wenn es dich überrascht, einige Dinge musst du deinem Auto nur sagen und sie werden für dich erledigt. In den neuen Ford-Fahrzeugen ist eine Sprachsteuerung integriert, die auch in Kombination mit den Apps auf deinem Smartphone funktioniert. Nachrichten schreiben, Telefonate per Freisprechanlage führen oder sogar Bestellungen für ALEXA durchgeben. Dein Auto ist vielleicht nicht K.I.T.T aus Knight Rider, kann dich aber ideal bei Business-Aufgaben wie Mails und Anrufen unterstützen. Bei der ganzen Arbeit besonders wichtig: Bediene während der Fahrt keine elektronischen Geräte mit der Hand und lass dich nicht ablenken. Verschiebe Aufgaben, für die du deine Hände brauchst, auf die Pausen zwischen den Terminen.

Kalender, Mails, Anrufe: Du kannst in deinem Auto alles erledigen, solange die Sicherheit gewährleistet ist und du nicht abgelenkt wirst.   Copyright: Fotocruz.de/styleranking

Schreibtisch, Telefonzentrale, Meetingraum - Das Auto als mobiles Büro

Wenn du einmal eine Pause zwischen zwei Terminen hast, kannst du dein Auto tatsächlich zum mobilen Büro umfunktionieren. Kalender, Kugelschreiber und Ladegerät für dein Smartphone, das du ganz einfach über den USB-Anschluss anschließen kannst, solltest du dazu immer im Handschuhfach aufbewahren. Besonders praktisch: Bringe auf der Rückseite des Fahrersitzes eine Halterung für deinen Blazer oder deine Bluse an. So kannst du dein Outfit wechseln und verhinderst nervige Knitterei.

Mit Vollgas zum Traumjob

Übrigens kannst du das Auto auch nutzen, wenn ein Bewerbungsgespräch für deinen Traumjob ansteht. Gehe unterwegs noch einmal die Standardfragen durch. Gerade angekommen, checkst du im Rückspiegel noch einmal, ob Haare und Make-up sitzen. Der erste Eindruck zählt. Das gilt auch für dein Auto! Achte darauf, dass du deinen Wagen gut pflegst. Das kommt bei deinem Wunscharbeitgeber richtig gut an, sollte es zu einer spontanen Begegnung auf dem Parkplatz kommen.

Mit Sprachsteuerung, technischen Gadgets und etwas Organisation kannst du dein Auto ideal in deinen Berufsalltag integrieren. Worauf wartest du?

Follow us