Modewoche Düsseldorf

Behind The Scenes of PLATFORM FASHION

Von styleranking
30.01.2015 / 13:43 Uhr

Neue runde, neuer Look. Für die Kampagne der dritten Edition von PLATFORM FASHION haben sich im Studio rund um den Fotografen Michael Gueth kreative Köpfe getroffen, um das Erfolgskonzept mit einem frischen Gesicht brillant in Szene zu setzen. Hinter Spots und Kameras erzählen sie über das perfekte Bild, Teamwork und die Passion für Mode.

Michael Gueth hat als Fotograf den Durchblick

PLATFORM FASHION: Modefotografie ist ihr Spezialgebiet. Wie kam es dazu?

Michael Gueth: Ich liebe Mode. Und Fotograf wollte ich schon als Kind werden. Über den Umweg des BWL-Studiums und Jobs im Marketing für Modeunternehmen bin ich hier gelandet. So ist das mit Dingen, für die man eine Passion entwickelt. Als Fotograf bist du nicht der Kerl mit der Kamera: Du bist Entertainer am Set. Da bist du genau im richtigen Moment am Auslöser, um den perfekten Look im Bild einzufangen.

PLATFORM FASHION: Ihre Tricks für den Wow-Effekt?

Michael Gueth: Keine Tricks. Was zählt, ist das Gefühl für sein Gegenüber. Am besten gelingt ein Bild, wenn sich das Modell locker in der Szenerie bewegt. Der Rest kommt von allein. Aus Erfahrung weiß ich: Wenn die Stimmung am Set cool ist und jeder eine Inspiration in das Motiv einbringt, wird es super. Wie auch bei Platform Fashion.

Michael Gueth verbindet seine Leidenschaft von Mode und Fotografie im Beruf als Modefotograf.   Copyright: Michael Gueth Photography

PLATFORM FASHION: Das Highlight Ihrer Karriere?

Michael Gueth: Sagen wir, es gab eine besonders bewegende Begegnung: Die Privataudienz anlässlich eines Shootings mit dem Dalai Lama im vergangenen Jahr. Einen so besonderen Menschen zu treffen, das passiert nur einmal im Leben. Eine unglaunblich inspirierende Erfahrung. Ich weiß nicht, ob das zu toppen ist, aber ich bin gespannt, auf alles, was noch kommt.

Dirk Koeberle ist als Creative Director der Herr der Ideen

Der Mann der Inszenierungen: Dirk Koeberle.   Copyright: Platform Fashion

PLATFORM FASHION: Was charakterisiert ihre Inszenierungen?

Dirk Koeberle: Visualität hat viele Richtungen. Ich liebe es sehr bewegt - eher ein Schuss aus dem Moment heraus. Extrem einschränkend finde ich statische Motive mit minutiösen Vorgaben an das Modell: Etwa hier den Arm höher und dort mehr nach links - das wird nie was. Wichtig sind Persönlichkeit und Lebendigkeit. Denn Bewegung gibt dem Bild immer Dynamik, und das wirkt authentisch.

PLATFORM FASHION: Bei Shootings ist viel los. Die unvergesslichsten Erlebnisse?

Dirk Koeberle: Witzig - in der Retrospektive - war als ein Modell zwölf Stunden zu spät kam. Für eine ganze Kampagne blieb uns nur eine Stunde, aber jeder hat es durchgezogen. Für Spaß am Set sorgen auch Tiere: Auf 2000 Meter Höhe mussten wir mal Schafe waschen, weil sie durch Schlamm hochgetrieben worden waren. Vor dem Fotografieren muss man also durchaus flexibel sein.

PLATFORM FASHION: The Show must go on. Woher kommt die Inspiration?

Dirk Koeberle: Ein Vorbild ist David Lynch. Aber meist sind es alltägliche Eindrücke, die meine Ideen prägen. Unsere Arbeit richtet sich schließlich an Menschen, die sich auf der Straße bewegen. Menschen kennenlernen, viel reisen, draußen, und nicht im Cocon zu sein - das ist wichtig. Mein Anspruch ist es, etwas Nachhaltiges zu schaffen. Nach Jahren möchte ich immer sagen können: Eine Herausfordeung - und: Ein exzellentes Ergebnis.

Jan Wischermann managt die Postproduction   Copyright: Michael Guerth Photography

PLATFORM FASHION: Als Retoucher sorgen Sie für die perfekte Bildresultate. Wie muss man sich das vorstellen?

Jan Wischermann: Mein Job am Set beginnt mit der Konzeption. Gemeinsam mit Art Direction und Fotograf entwickeln wir erste Looks. Während des Shootings habe ich ein Auge auf die Motive. Stimmmen Schärfe und Fokus, kommt das Styling gut rüber. Alles, was im Kasten ist, landet auf meinem Tisch, wo ich die digitale Feinjustierung der Pixel vornehme. Die Zusammenarbeit unter uns Kreativen am Set macht immer Spaß - da passieren gerne verrückte Sachen. Aber die bleiben natürlich hinter den Kulissen.

PLATFORM FASHION: Ist Fashion dabei "business as usual"?

Jan Wischermann: Grundsätzlich werden immer viele Bilder geschossen. Aber nur die besten schaffen es in die Bearbeitung. Bei Fashionproduktionen treffen wir pro Motiv eine Vorauswahl von drei bis fünf Favoriten. Die werden dann leicht anretuschiert, um die spätere Wirkung, also Farbstimmung und Bildaussage, bewerten zu können. Im Fokus steht ja die Mode, die perfekt inszeniert sein muss. Im Beauty-Bereich ist es dagegen oft ein einziges finales Motiv. Dieses ist dann herangezoomt bis ins kleinste Detail Pore für Pore auszuarbeiten. Wichtig ist auch hier die Natürlichkeit des Motivs zu bewahren.

PLATFORM FASHION: Neue Ideen während Shootings - für sie doppelte Arbeit?

Jan Wischermann: Eigentlich nicht. Eine Fotoproduktion ist natürlich immer auch ein kreativer Prozess. Doch am Set kann ich Ideen schnell anretuschieren und wir können den Look live überprüfen. Je professioneller das Team aus Hair und Make-Up, Styling, Creative Direction, Fotograf und Retoucher ist, desto leichter funktioniert auch Spontanität. Wenn bei einem Fashion-Shooting der Look am Ende definiert ist, dauert das finale Retouching einer Serie aus fünf bis zehn Motiven dann je nach Kundenwusch circa ein bis zwei Tage.

Rauna Koczelnik: Das neue Gesicht von Platform Fashion

PLATFORM FASHION: Was ist das Geheimnis Ihrer Schokoladenseite?

Rauna Koczelnik: Der Gesichtsausdruck ist das A und O. Wichtig ist, was ich mit meinen Augen mache. Dadurch kann ich bestimmte Stimmungen und Gefühle vermitteln. Und es ist eine tolle Möglichkeit, eigene Ideen einzubringen. Auch wenn es natürlich Vorgaben gibt, möchte ich immer ein großes Spektrum an Facetten, sei es durch Pose, Gestik oder Mimik, anbieten.

PLATFORM FASHION: Stichwort Wandelbarkeit - sind Sie vor den Kulissen ein anderer Mensch?

Rauna Koczelnik: Gehen die Spots an, beginnt mein Job. Da kann ich auf Knopfdruck wütend, verrückt sein oder androgyn wirken. Bei vielen Jobs, beispielsweise für Peugeot, Guess oder Imotex, aber auch live auf dem Runway für Camel Active oder Van Drathen, habe ich mein Talent schon unter Beweis gestellt. Meine Leistung reflektiere ich hinterher immer kritisch: Nur so kann man sich schließlich weiterentwickeln.

Rauna Koczelnik ist Model und das Gesicht von Platform Fashion   Copyright: Platform Fashion

PLATFORM FASHION: Warum ist Düsseldorf Ihre Fashion-Metropole?

Rauna Koczelnik: Eine meiner Agenturen, Modeldistrict, sitzt hier. Und ich bin hier zuhause. In meiner Freizeit liebe ich es, auf der Kö zu sitzen, das Flanieren zu beobachten: Die meisten sind richtig gut gekleidet. So gewinne ich Impressionen und Ideen für meinen eigenen Style. Gerade en vogue: Oversize-Mäntel. In knalligen Farben und klassisch in Schwarz oder Grau mit langem Schal. Düsseldorf setzt Trends, das macht es für mich aus!

Laura-Ann Olland sorgt für den perfekten Look   Copyright: Platform Fashion

"Bei Rauna habe ich einen natürlichen und plainen Look gewählt, und nur ihre Gesichtskonturen herausgearbeitet, um den puristischen Charakter des Bildes zu betonen.“ Für Laura-Ann Olland war Hair & Make-up Artist immer ein Traumberuf. Neben der Schule assistierte sie einem preisgekrönten Frisör bei Shootings und Shows. Ihre Ausbildung meisterte sie erfolgreich, an der privaten Ama Academy baute sie ihre Skills weiter aus. Ob Runway-Looks für Escada oder Camp David, Film, TV oder Editorials – als Freiberuflerin, vertreten von 21 Agency, hat sie Celebrities vor ihrem Spiegel und stylt für namhafte Fotografen.

styleranking ist Content-Partner von PLATFORM FASHION. Die styleranking-Reporter-Crew berichtet von den wichtigsten Schauen und Events der Modewoche in Düsseldorf im Rahmen der Ordertage, Designerschauen und der CPD - Collection Premiére Düsseldorf. Das Online-Modemagazin styleranking ist zudem Mitglied im Fashion Net Düsseldorf, einem Zusammenschluss von Akteuren der Modebranche, der Igedo, der Stadt Düsseldorf sowie Vertretern der Kultur- und Medienbranche.

Follow us