ARCHITEKTURFOTOGRAFIE

Change your perspective: So fotografierst du urbane Architektur meisterhaft

Anzeige
06.12.2017 / 16:01 Uhr

Fotografien erfassen die Schönheit eines Augenblicks im Bruchteil einer Sekunde. Sie können zur Kunst erhoben werden. Oder aber sie strahlen ganz einfach pure Ästhetik aus. In jedem Fall obliegt das Verewigen eines Motivs durch die Linse nicht einzig dem professionellen Fotografen. Mit dem richtigen Objektiv auf dem Body deiner Spiegelreflexkamera kannst auch du das Handwerk der Architekturfotografie Schritt für Schritt austesten. Auf diese Weise kannst du deinen Instagram Feed mit anspruchsvollen Design-Eindrücken aufwerten, dein Apartment mit selbst geschossenen Fotografien individualisieren oder dich schlicht und ergreifend der Herausforderung stellen, die Schönheit im Alltag fotografisch einzufangen.

Kreiere einzigartige Aufnahmen urbaner Architekturen durch ungewöhnliche Perspektivwechsel. Diese Aufnahme hat Fotograf Max Leitner mit dem AF-S NIKKOR 14 – 24 mm 1:2,8G ED Weitwinkelobjektiv geschossen.   Copyright: Max Leitner/Nikon

Nikon-Fotograf Max Leitner bringt auf den Punkt, wie viele versteckte Motive man in unserer alltäglichen Umgebung entdecken kann: „Wir sind von interessanten Linien umgeben. Ich war stets von den Möglichkeiten der Fotografie fasziniert, die Umgebung zu dekonstruieren. Mit den Linien zeitgenössischer Architektur lässt sich der Blick des Betrachters führen, um neue Perspektiven aufzuzeigen. Damit kann ich das Alltägliche in einem neuen Licht erscheinen lassen. Mit der Abstraktion und Manipulation dieser Linien durch die Auswahl des Bildausschnitts lässt sich die Wahrnehmung des Raums verändern.“ Klingt nach komplizierter Raffinesse? Durch die Linse betrachtet keinesfalls.

Eine besondere Herausforderung in der Fotografie besteht darin, neue Perspektiven zu erkunden, und gewohnte Motive auf neue Art und Weise zu erfassen. Insbesondere beim Fotografieren von Gebäuden kann der Perspektivwechsel zu optischen Täuschungen und kunstvollen Illusionen führen. Wichtig bei der Umsetzung ist dabei die Wahl eines geeigneten Objektivs. Die NIKKOR-Weitwinkelobjektive zeichnen sich durch eine kurze Brennweite und hohe Tiefenschärfe aus. Anders als bei Detailaufnahmen oder Portraits verzichtet man bei Architekturfotografie auf den so genannten Bokeh-Effekt, also eine verstärkte Unschärfe im Hintergrund. Um komprimierte Innenräume oder überwältigend große Betonkunstwerke gleichermaßen künstlerisch wie authentisch einzufangen, sollten möglichst alle Bildbereiche durchgehend scharf abgebildet werden. Auf diese Weise werden Führungslinien von Gebäuden und Perspektivhinweise maximiert.

Im facettenreichen Objektiv-Angebot von Nikon kannst du gleich vier verschiedene Weitwinkelobjektive entdecken, die sich für das Einfangen von Architekturmotiven eignen. Das AF-S NIKKOR 16 – 35 mm mit einer F4 Blende zählt zu den Ultraweitwinkelobjektiven und ermöglicht als Zoom-Objektiv die Anpassung der exakten Brennweite an dein Motiv. Der Bildstabilisator gewährleistet verwacklungsfreie Aufnahmen. Außerdem punktet das Objektiv durch eine hochwertige Auflösung und dominanten Kontrast. Noch professioneller gestaltet sich das AF-S NIKKORr 14 – 24 mm mit einer größeren Blende von F2,8 und so genannter Nanokristallvergütung. Die Lichtstärke des Weitwinkelobjektivs lässt Geisterbilder und Streulicht der Vergangenheit angehören.

Alles eine Frage der Perspektive: Dieses Motiv hat Fotograf Max Leitner ebenfalls mit dem AF-S NIKKOR 14 – 24 mm 1:2,8G ED Weitwinkelobjektiv festgehalten.   Copyright: Max Leitner/Nikon

Als wahres Blendenwunder mit F1,4 lässt sich das AF-S NIKKOR 24 mm bezeichnen. Als Festbrennweiten-Objektiv garantiert der Aufsatz außergewöhnliche Schärfe selbst bei schwachem Licht. Der Silent-Wave-Motor mit leisem und pfeilschnellem Autofokus macht das Objektiv ideal für Aufnahmen mitten im Geschehen. Gleiche Qualität mit etwas kleinerem Bildausschnitt bietet außerdem das AF-S NIKKOR 35 mm mit F1,4.

Fotograf Max Leitner hat seine kreativen Architekturaufnahmen über Weitwinkelobjektive mit der Nikon D850 als Body aufgenommen. Auf die hier genannten NIKKOR-Objektive und die Spiegelreflexkameramodelle Nikon D3400 und D5600 erhältst du übrigens noch bis zum 23. Januar 2018 bis zu 150 Euro Cashback-Vorteil. Damit sollte sich eine Nikon Kamera inklusive eines Weitwinkelobjektivs doch glatt den ersten Platz auf dem Wunschzettel an das Christkind gesichert haben, oder?

Follow us