Gourmet-Event

Cooking by Colors: Kochtipps und Duftgenuss beim Lacoste Kulinarik Lunch

Moritz Lindert
Von Moritz Lindert
27.04.2015 / 13:36 Uhr

Blogs, Parfüm, Events oder Panorama - Noch nie ist es mir so schwer gefallen, eine passende styleranking-Rubrik für einen Artikel auszuwählen. Denn der Lacoste Kulinarik Lunch beeinhaltet ein bisschen von allem. Beim Koch-Workshop mit Blick auf die sonnige Frankfurter Skyline gibt es nicht nur wunderbares Essen, sondern auch exklusive Tipps vom Küchenchef und spannende Insights zum neuesten Duft der Lacoste L.12.12 Parfümkollektion. Eine Zusammenführung von Farbe, Duft und Geschmack in fünf Gängen, ein Menü mit allen Sinnen.

Eine Zusammenführung ist es für mich auch ganz persönlich. Denn obwohl ich gutes Essen und tolle Restaurants genieße, habe ich von heißen Kochplatten und komplizierten Gourmet-Rezepten bisher lieber Abstand gehalten. Zum Glück gibt es in der Event-Location des Kochwerk Frankfurt professionelle Unterstützung am Herd. "Cooking and conference" heißt das Konzept, nach dem Küchenchef Florian Paulus und sein Team mit ihren Gästen gemeinsam ein tolles Menü auf die Teller zaubern.

Ran an die Töpfe: Beim Lacoste Kulianrik Lunch durften die Gäste auch an den Herd.

"Die heutigen Gerichte sind aber auch für mich eine kleine Herausforderung", gesteht der Profi. Denn als Hommage an die fünf Düfte von Lacoste L.12.12 wird jeder Gang in einer anderen Farbe serviert. Cooking by Colors, das ist auch für Florian Paulus eine neue Erfahrung. Blau, Rot, Weiß, Gelb und Schwarz stehen heute auf dem Speiseplan, wie die fünf Duftnuancen des Parfüm-Klassikers L.12.12. Und während das strahlend blaue Aperitif, der feurig-rot garnierte Thunfisch und das Mocca-Schokoladensorbet in tiefem Zartbitter-Schwarz noch an die wundervoll dekorierte Tafel serviert werden, heißt es bei den anderen Gängen auch für uns: Ran an die Töpfe.

Küchenchef Florian Paulus erklärt Redakeur Moritz, worauf es beim Kochen ankommt: Mut und Neugier.

Küchenchef Florian Paulus gibt dabei nicht nur beim Schnippeln, Braten und Garnieren wertvolle Tipps, sondern weiß auch einige Einkaufs-Empfehlungen für Koch-Neulinge wie mich. Sein wichtigster Ratschlag: "Mutig sein! Auch mir gelingt nicht jedes neue Rezept beim ersten Mal." Wer neugierig ist und am Herd ein wenig mit Zutaten und Aromen experimentiert, wird bald einen echten Hochgenuss auf den Tisch zaubern. Deshalb: "Ruhig mal an die unbekannten Sachen wagen, im Supermarkt mal ein Gemüse kaufen, das man gar nicht kennt. Nur so entsteht Neues", meint Paulus, während er mir zeigt, wie man eine Zitronengrassauce richtig abschmeckt.

Inspiriert von René Lacoste und seinem liebsten Drink: Der neue Duft L.12.12 Jaune.

Die zitronige Herznote teilt sich der gelbe Hauptgang dabei auch mit dem neusten Duft von Lacoste. Die L.12.12 Herrendüfte sind eine Huldigung an das berühmte Polo-Shirt, von dessen markantem Produktcode sie ihren Namen haben. In diesem Sommer heißt die L.12.12 Duftfamilie ein neues Aroma willkommen: Das gelbe Parfüm "Jaune", mit einem fruchtig-herben Bouquet aus Grapefruit und Tonic. Wie persönlich inspiriert diese Komposition ist, verrät Lacoste Duft-Designerin Aveen Redjep beim Kulinarik Lunch: "Der Duft erinnert vor allem an unseren Firmengründer René Lacoste. Seine optimistische und energetische Lebensart und seinen liebsten Cocktail - ein Mix aus Zitrone, Grapefruit und Tonic."

#Selfmade: Als Hauptgang wird Maispoularde an Ratouille giallo und Zitronengrassauce serviert.

Als wir uns schließlich an die stilvoll in Gelb dekorierte Tafel setzen und das letzte Foodstagram geschossen ist, dürfen wir unser kulinarisches Meisterwerk probieren. Der Hauptgang: Elsässer Maispoularde an einem Ratatouille aus gelber Zucchini, Paprika und Tomate und dazu unsere cremige Zitronengrassauce. Es schmeckt unglaublich gut und nachdem ich den letzten Bissen unseres Menüs genossen habe, bin ich zugegebenermaßen ein wenig stolz und auch etwas optimistisch. Optimistisch, dass ich in Zukunft öfter in der Küche stehe. Optimistisch, dass ich beim nächsten Wocheneinkauf Mut zum Unbekannten habe. Sicher kommt dieser sommerliche Optimismus aber auch von dem kräftigen Sonnenschein über Frankfurt und dem leichten Hauch von Zitrone in der Luft. Der hat schließlich schon Designer René Lacoste zu kreativen Höchstleistungen beflügelt.

Follow us