Interview

Ex-GNTM Barbara Meier: "Mein Herz schlägt für die Mathematik"

Julia Schichler
Von Julia Schichler
06.11.2016 / 17:03 Uhr

Rechts von uns befindet sich eine riesige Dessousabteilung, links eine Schuhfläche mit glänzenden High Heels und mittendrin sitze ich mit Barbara Meier ganz gemütlich zum Interview. Wir treffen die Germany’s Next Topmodel-Siegerin in der Filiale von Galeria Kaufhof auf der Düsseldorfer Kö. Das Traditionsunternehmen wagt in Düsseldorf den Schritt zu einem Shoppingerlebnis mit Wohlfühlatmosphäre. Zur Einweihung der neuen Dream Concept Etage erscheinen über 60 geladene Gäste. Im Tiefgeschoss baut das Kaufhaus eine Welt auf, die alles bietet, was das modische Damenherz begehrt: Feinste Dessous, trendige Sneaker und elegante Mode von international angesagten Designern und Marken. Die exklusive Auswahl präsentiert in einem modernen Ambiente und mit viel Liebe zum Detail. Einen besseren Ort, um mit Barbara Meier über Shopping, Sport und ihre Zeit bei Germany’s Next Topmodel zu plaudern, können wir uns leibhaftig nicht vorstellen.

styleranking: Wir feiern die Eröffnung der neuen, luxuriösen Shoppingwelt in der Galeria Kaufhof auf der Königsallee. Was bedeutet für dich Luxus?

Barbara Meier: Luxus ist für mich, wenn ich mich selbst ausleben kann, indem ich meine eigenen Sachen trage. Als Model und in Filmen werde ich immer angezogen, Outfits hängen bereit. Privat macht es mir deshalb wahnsinnig Spaß, shoppen zu gehen und Sachen zu kaufen, die mir persönlich wirklich gefallen.

styleranking: Welchen Eindruck hast du heute Abend von der neuen Dream Concept Etage?

Barbara: Ich finde es sehr schön, dass nicht mehr so wahnsinnig viele Schuhkartons in der Gegend rumstehen. Zum Konzept gehört auch, dass Kunden verstärkt mit Beratern sprechen können. Es ist super, wenn man sich auf einen Verkäufer verlassen kann, der einem ganz neue Dinge zeigt. Das ist auch der Unterschied zum Onlinekauf, da geht doch die Shopping Experience verloren.

styleranking: Kaufhof ist ein Traditionsunternehmen. Kaufst du selbst gerne hier ein?

Barbara: Ich komme aus einer kleineren Stadt und der große Kaufhof befand sich ganz am Anfang der Einkaufsstraße. Als Kind war ich wahnsinnig oft dort, deswegen besitze ich viele Erinnerungen daran. Auch in München besuche ich den Kaufhof öfters, weil ich dort alles in einem Haus finde.

Locker und freundlich: Inmitten des neuen Sortiments treffen wir Barbara Meier zum Interview in der Filiale von Galeria Kaufhof.   Copyright: styleranking

styleranking: In der neuen Area werden traumhafte Designerschuhe, Accessoires und Lingerie ausgestellt. Für welches Kleidungsstück schlägt dein Modeherz besonders?

Barbara: Im Laufe der Zeit habe ich einen Tick für High Heels entwickelt. Bei zu meinem Schulabschluss hatte ich nur ein richtig cooles Paar. Dafür habe ich mit Mama vorher unzählige Schuhgeschäfte abgeklappert, bis ich was Passendes gefunden habe. Mittlerweile hat es sich komplett gedreht: Eigentlich gefällt mir fast jeder Schuh. Aber mit High Heels kann man mich locken.

styleranking: Setzt du bei deiner Kleidung nur auf Marken und Designer oder darf es auch mal Zara oder H&M sein?

Barbara: Für mich muss Mode nicht immer teuer sein. Ich kombiniere total gerne eine Chanel Tasche zu einem coolen Kleid von Zara. Diese Mischung finde ich super.

styleranking: Wir treffen dich heute im Rahmen des Kaufhof Openings als Markenbotschafterin von Skechers. Wie wichtig ist dir Sport?

Barbara: Für das Modeln habe ich zwar immer schon viel Sport gemacht. Bei meinem ersten Marathon wusste ich aber: Ich muss wirklich jeden Tag trainieren, sonst schaffe ich es nicht durch das Ziel. Da habe ich gemerkt, wie gut Sport dem Körper tut. Meine Haut wurde schöner, meine Haare kräftiger, meine Laune viel besser, weil ich Stress abbauen und mich an der frischen Luft bewegen konnte. Diese ungeplanten Nebeneffekte haben mich fasziniert. Deswegen ist sporteln so viel besser als Diät zu halten.

Viel gefragt: Auch als sportliches Gesicht für Beautymasken-Spezialist Schaebens macht Barbara eine tolle Figur!

styleranking: Dein ultimativer Tipp, um den inneren Schweinehund zu überwinden?

Barbara: Zum Sport verabreden! Wenn ich mich mit einem Freund oder einer Freundin zum Laufen treffe, sage ich nicht ab. Alleine findet man immer eine Ausrede. Ich habe auch eine Playlist mit Lieblingssongs, die ich mir selber nur erlaube, beim Sport anzuhören. Außerdem besitze ich sehr viele bunte und coole Sportoutfits, die mir Lust auf Sport bereiten. Wer in tolle Sportsachen investiert, möchte die auch unbedingt zeigen. Ich trage Kombis, die im Alltag nicht gehen. Mit lilafarbener Hose zu pinkfarbenem Shirt würde ich niemals vor die Tür gehen. Beim Sport machen solche Kombis dann besonders Spaß.

styleranking: Wie eitel bist du beim Sport?

Barbara: Es geht mir nicht darum, gut auszusehen, sondern einfach um den Spaß. Ich laufe natürlich ungeschminkt und mit Pferdeschwanz. Aber ein schönes Outfit motiviert mich.

styleranking: Was ist die Sünde, die deine Motivation dann doch ab und zu bricht?

Barbara: Früher musste ich mich bei Schokolade und Gummibärchen wirklich zurückhalten. Das Bedürfnis lässt mit der vielen Bewegung aber nach. Ich verbiete mir trotzdem nichts. Ich habe zu Hause eine ganze Schublade mit Süßigkeiten, die immer gefüllt ist. Wenn ich Lust darauf verspüre, esse ich auch entspannt etwas daraus. Früher war das für mich ein Drama. In den Model-WGs, umgeben von ultradünnen Mädels, habe ich mich das nicht getraut.

styleranking: Wo findest du Inspiration für deinen Kleidungsstil? Folgst du Modebloggern?

Barbara: Ich lese ganz klassisch gerne Zeitschriften wie Vogue, Elle oder InStyle und folge auch einigen Bloggern. Zusätzlich schaue ich mir die Styles der normalen Menschen auf der Straße ganz genau an. Oft nehme ich mir Zeit, gehe in Kaufhäuser und probiere die Trends einfach direkt aus.

styleranking: Germany's Next Topmodel bildete 2007 das Sprungbrett für deine Modelkarriere. Glaubst du, dass du es auch ohne Model-Mama Heidi Klum geschafft hättest?

Barbara: Modeln und Schauspielen fand ich immer spannend, hielt es aber für einen Kleinmädchentraum. Ich habe dann einen ganz anderen Weg eingeschlagen, Mathematik studiert und die Idee entwickelt, Programmiererin zu werden. Es gab schon einen Plan für mein Leben. Ohne die Show hätte ich meinen letztendlichen Weg niemals eingeschlagen. Auch wenn das Modeln der richtige Weg war, tut es mir leid, dass ich mein Mathestudium nie beenden konnte. Das ist traurig, mein Herz schlägt immer noch für die Mathematik. Durch den Modeljob habe ich aber viele Erfahrungen machen können. Ich bin dankbar für die vielen tollen Erlebnisse, auf der anderen Seite prägen mich die schlechten. Erfahrungen machen das Leben aus.

styleranking: Stehst du noch in Kontakt mit Heidi Klum?

Barbara: Ich habe schnell meinen eigenen Weg eingeschlagen. GNTM war 2007 der Anfang. Ein Sprungbrett ist dazu da, dass man abspringt und nicht stehen bleibt. Die Verbindung ist aber natürlich trotzdem noch da. Heidi habe ich zuletzt zufällig auf dem Roten Teppich der Golden Globes getroffen und in Cannes. Ich freue mich dann immer sehr!

Mit dem Sieg bei Germany's Next Topmodel startete ihre Modelkarriere. Heute ist Barbara Meier Markenbotschafterin für Marken wie Skechers und Schaebens.   Copyright: styleranking

styleranking: Deine Nachfolgerin Lena Gercke arbeitet zusätzlich als Moderatorin, auch Steffi Giesinger hat zahlreiche Projekte neben dem Modeln – glaubst du bei GNTM geht es wirklich um den Sprung in die Modewelt?

Barbara: GNTM ist eine Fernsehsendung, das darf man nicht vergessen. Erstrangig müssen die Zuschauer unterhalten werden. Ob ein Mädchen danach den Sprung in das internationale Modelbusiness schafft, liegt an ihr selbst. Auch für mich hätte nach der Sendung Schluss sein können, nichts passiert von allein. Aber ich habe Testshootings in Istanbul und Athen gemacht, mit vielen Magazinen zusammengearbeitet. Den Einstieg finden die Kandidatinnen nur, wenn sie sich auch selbst bemühen. Viele Mädels gehen nach GNTM einen eigenen Weg als Moderatorin oder in die Unterhaltungsbranche. Und das ist auch vollkommen okay.

styleranking: Teilst du die Kritik an der Sendung?

Barbara Meier: Man möchte dem Zuschauer zu Hause etwas Neues zeigen. In Lenas Staffel gab es ein tolles Porträt-Shooting, ganz ohne Make-up. Aber das haben die Leute jetzt schon sehr oft gesehen. Am Anfang führte die Sendung gut vor Augen, wie ein Shooting oder eine Modenschau hinter den Kulissen wirklich abläuft. Aber das kennen die Zuschauer nun. Pro7 kann nicht 10 Jahre lang die gleichen Sachen zeigen. Man muss dem Zuschauer etwas bieten und ich finde das okay.

styleranking: Wie stehst du heute zur Sendung? Schaust du die Staffeln regelmäßig?

Barbara: Wenn ich abends nach Hause komme, möchte ich gerne Sendungen schauen, die nichts mit meinem Job zu tun haben. Ich habe selbst so viele Shootings gemacht, dass ich es nicht mehr so spannend finde, jemand anderem dabei zuzuschauen.

styleranking: Was uns zum Schluss noch brennend interessiert: Ist das strahlende Rot deiner Haare eigentlich völlig natürlich?

Barbara: Die Farbe ist ganz natürlich, aber ich helfe mit etwas Glanz nach. Meine Haare leiden durch den Job und das viele Styling sehr. Die Kunden wollen keine stumpfen, sondern glänzende Haare. Deshalb verstärke ich meine Naturhaarfarbe mit zusätzlichen Glanzprodukten.

styleranking: Vielen Dank für das schöne Gespräch.

Die neue Dream Concept Etage auf der Düsseldorfer Königsallee öffnet ab dem 03.11.2016 für die Kunden. In dem komplett modernisierten Untergeschoss präsentiert Galeria Kaufhof auf 2500 Quadratmetern eine Mischung aus jungen Marken und bekannten Designern für Schuhe, Strümpfe und Wäsche. Die vielfältige Auswahl umfasst 150 Brands, darunter Sam Edelman, Calvin Klein, Hugo Women, Aigner und Heidi Klum Intimates. Um die persönliche Beratung zu verbessern, setzt Galeria Kaufhof ab jetzt 30 statt 8 Mitarbeiter in der neuen Etage ein.

Follow us