Interview

Fashion-Fotograf Immo Fuchs: "Selfie-Wahn? Die Leute sollten ihre Kamera umdrehen!"

Von Julia Schichler
15.07.2015 / 16:00 Uhr

„Wir sollten den Hintergrund wechseln - und den Sessel wegstellen! Das Licht ist hier besser und wollen wir vielleicht die Seiten tauschen? Ja, das sieht gut aus!" Was nach einem High- Fashion-Foto-Shooting klingt, findet tatsächlich in einem Düsseldorfer Café statt. Ein gemeinsames Foto von mir und meinem Interview-Partner, dem Fotografen Immo Fuchs, gestaltet sich gar nicht so einfach. Der Kölner Fotograf hat sich mit Fashion- und People- Fotografie in der Szene einen Namen gemacht und beweist auch jetzt und hier sein geschultes Auge für Ästhetik. Im Gespräch verrät er, wieso er die Fotografie so liebt, welche Promis er schon vor der Linse hatte und wieso er kein großer Selfie-Fan ist.

In Düsseldorf treffe ich den Fotografen Immo Fuchs zum Interview.   Copyright: styleranking

styleranking: Wieso wolltest du Fotograf werden?

Immo Fuchs: Ich habe mich lange Zeit nicht bewusst für das Fotografieren entschieden. Ich bin jahrelang davor weggelaufen, aber letztendlich kam ich irgendwann an den Punkt, an dem ich nicht mehr anders konnte. Ich habe Volkswirtschaft studiert und anschließend in einer Unternehmensberatung gearbeitet. Ich wollte aber kreativer arbeiten und trat einen Job in einer Werbeagentur an. Dort fasste ich den Entschluss, mich selbstständig zu machen. Letztendlich hat die Fotografie mich gefunden und nicht anders herum.

styleranking: Gibt es Personen, die dich inspirieren?

Immo: Jemandem wie Mario Testino auf eine künstlerische Weise nachzueifern ist nicht mein Ding. Ich bewundere die Arbeiten großer Fotografen, aber Vorbilder können sie für mich nicht sein, dafür muss ich sie persönlich kennen. Zu Beginn kannte ich niemanden in der Fotoindustrie, keine Stylisten, Visagisten oder andere Fotografen. Ich kannte aber drei oder vier Leute, die mir echt geholfen haben. Das hat mir den Einstieg sehr erleichtert.

Für eine perfekte Location bereist Immo Fuchs die ganze Welt.   Copyright: Immo Fuchs

styleranking: Du fotografierst sowohl Menschen als auch Gegenstände. Was gefällt dir besser?

Immo: Die Mischung ist mir sehr wichtig. Ein Stillleben zu fotografieren besitzt den Reiz, dass du den Gegenstand perfekt in Szene setzen musst. Es ist eine wahnsinnig kreative Arbeit, die sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Wir produzieren vielleicht eins, vielleicht vier Bilder und brauchen dafür einen ganzen Tag. Das sind lange und anstrengende Shootings. Deswegen genieße ich es auch, mich bei einem People-Shooting mit interessanten Menschen auszutauschen. Bei der Arbeit machen ohnehin die Menschen für mich den Unterschied. Ein People-Shooting bleibt mir viel länger in guter Erinnerung, wenn die Atmosphäre im Team toll war. Das macht sich anschließend auch auf den Bildern bemerkbar.

Still Lifes von Mode und Accessoires gehören zu Immos Parade-Disziplinen.   Copyright: Immo Fuchs

styleranking: Welche Promis hast du denn schon fotografiert?

Immo: Zum Beispiel Nazan Eckes, Marco Schreyl, Barbara Salesch, Bernd Römer, Andreas Jancke und Elena Bruhn. Ein interessantes Projekt neben der Mode ist vielleicht die deutsche Nationalmannschaft im Wasserball – die habe ich nämlich auch fotografiert.

styleranking: Mit welchen Magazinen hast du bereits zusammengearbeitet?

Immo: Ich fotografieren schon seit Jahren Strecken für das QVEST-Magazin aus Köln. Vorher bestand meine Arbeit nicht so sehr aus Mode-Fotografie. Mein erstes „richtiges" Fashion-Still Life-Shooting, bzw Fashion-Accessoires Shooting, fand in Zusammenarbeit mit der QVEST statt, so bin ich zur Modefotografie gelangt. Mittlerweile habe ich gemeinsam mit der Modeleitung sicher über 14 Ausgaben mit Bildern bespielt. Gerade erst war ich für QVEST wieder in New York.

styleranking: In welchem Magazin würdest du deine Bilder gerne einmal sehen?

Immo: In der Interview! Da wäre ich schon sehr stolz drauf. Für mich ist es einfach eines der besten Magazine. Fotografisch betrachtet entwickelte das Heft eine eigene Bildsprache, eine Kontinuität und hohe Qualität.

Für das QVEST-Magazin hat Immo schon viele Modestrecken inszeniert.   Copyright: Immo Fuchs

styleranking: Was reizt dich an Modefotografie?

Immo: Bei Mode geht es nicht immer nur um Schönheit, sondern um künstlerischen Ausdruck. Mit technischen und gestalterischen Mitteln wie Licht, Perspektiven und dem passenden Framing lässt es sich so viel freier Arbeiten, als in den meisten anderen Disziplinen. Die Grenzen sind viel weiter gesteckt. Das Kreative reizt mich besonders, weil ich mich als Fotograf frei entfalten kann. Gerade im Editorial herrschen im Gegensatz zur kommerziellen Fotografie viel mehr Freiheiten, vor allem was die Lichtführung betrifft.

styleranking: Was hältst du von Blogs?

Immo: Der Grundgedanke ist großartig. Dass jeder Einzelne sich zu einem beliebigen Thema eine Stimme verschaffen kann und gehört wird, ist eine großartige Entwicklung. Leider erkennt man mittlerweile auch die kommerziellen Tendenzen. Schließlich kennzeichnen nicht alle Blogs ihre Advertorials ausreichend. An dieser Stelle gehen der Grundgedanke sowie die Authentizität verloren. Fotografisch wird die Qualität aber immer besser. Die Blog-Bewegung übt jetzt schon Einfluss darauf, wie wir gewisse Dinge fotografieren. Viele Kunden möchten angelehnt an dieses Konzept ihre Lookbooks ein bischen mehr „Streetstyle" haben. Für den Fotografen ist es dann trotzdem wichtig, dass er dabei die Kreativität ausleben kann, sodass die Aufnahmen nicht beliebig werden.

Fashion-Shootings faszinieren Immo Fuchs besonders.   Copyright: Immo Fuchs

styleranking: Fotografie ist ein riesen Trend in der Gesellschaft. Was rätst du Leuten, die beruflich in diese Richtung gehen möchten?

Immo: Ein befreundeter Fotograf besitzt die Überzeugung, dass man vier Kerneigenschaften braucht, um als Fotograf erfolgreich zu sein: 1. Man muss in der Lage sein, technisch gute Fotos zu machen – auch wenn die Situation nicht immer perfekt ist. 2. Ein guter Fotograf ist auch ein guter Unternehmer und braucht ein Gespür für die richtigen Investitionsentscheidungen. 3. Man muss bereit sein, sich den Arsch aufzureißen, um an die Spitze zu kommen und 4. Ein Fotograf muss den Umgang mit Menschen beherrschen. Vielleicht ist das die wichtigste Eigenschaft. Es hilft sehr, wenn die Leute gerne mit mir arbeiten und mich weiterempfehlen.

styleranking: Nervt es dich als geschulter Fotograf, dass jeder seine unprofessionellen Bilder auf Instagram teilt?

Immo: Die Wertschätzung für ein Foto geht bei der Kurzlebigkeit schnell verloren, aber so ist das Konzept. Trotzdem bin ich auch Fan von Instagram und schaue mir gerne die Bilder von anderen Fotografen an - gerade wenn sie ihre Arbeit dokumentieren. Das hat dann nichts mit der klassischen Fotografie zu tun, sondern eher mit Dokumentation. Der Anspruch ist ein anderer.

​Neben Fashion-Fotografie produziert Immo Fuchs am liebsten Portraits.   Copyright: Immo Fuchs

styleranking: Welche Tipps hast du, wie man eigene Bilder ganz einfach verbessern kann?

Immo: Wenn man auf das Licht in seiner Umgebung achtet, kann man überall schöne Bilder machen. Wichtig ist, dass man sich Zeit zum Experimentieren nimmt und schaut, wie das Licht und die Schatten fallen. Mischlicht aus Tageslicht und künstlichem Licht sollte man unbedingt vermeiden, wenn man es nicht im Griff hat. Wenn man dann noch den passenden Bildaufbau berücksichtigt, hat man ganz gute Chancen auf ein großartiges Bild.

styleranking: Was sagst du zum Selfie-Wahn und zur Smartphone-Fotografie?

Immo: Es wäre doch viel spannender, wenn die Leute ihre Kamera einfach mal umdrehen würden. Die Perspektive sollte öfter zeigen, was sie sehen und wie sie es wahrnehmen. Hin und wieder mach ich natürlich auch mal eins, aber so richtig wohl fühle ich mich dabei nie. Ich überlasse das lieber anderen. Ein alter Spruch besagt aber: Die beste Kamera ist die, die du immer dabei hast. Und das Handy ist immer dabei. Meine Tipps für ein gutes Bild: Das Handy mit beiden Händen anfassen, den Fokus stellen und die Belichtung korrigieren. Ein gutes Foto benötigt etwas Zeit. Gegen coole Filter habe ich überhaupt nichts, solange es zum Bild passt.

styleranking: Das probieren wir direkt aus! Vielen Dank für das Gespräch.



Übrigens: Immo Fuchs hat auch das neue GDS-Blogger-Testimonial Nina alias Fashiioncarpet für die dazugehörige Kampagne geshootet.

Follow us