PLATFORM FASHION Juli 2015

Fashion Talk mit Anna Alex von Outfittery: Personal Shopping funktioniert auch Online

Von styleranking
26.07.2015 / 16:00 Uhr

Von wegen, im E-Commerce drehe sich alles um den Preis. Das Differenzierungskriterium schlechthin sei für sie ein Service, der flexibel und individuell auf Kundenwünsche eingeht. So hat Gründerin und CEO Anna Alex das Fashionportal Outfittery zum Pionier des Online-Stylings und -Shoppings gemacht. Das Prinzip ist einfach: Eine große Auswahl an Marken steht hier für alle Herren bereit, die aus Zeit- und Launegründen auf der Suche nach dem perfekten Outfit die überfüllten Fußgängerzonen meiden. Die Vorschläge der Stylisten kommen ganz bequem per Paket ins Haus. Im Gespräch erfährt PLATFORM FASHION mehr über dieses Erfolgsrezept.

"Bei uns hat ein Kunde die ungeteilte Aufmerksamkeit des Stylisten", erklärt Anna Alex.   Copyright: PLATFORM FASHION

Frau Alex, Onlineshops mit Stylingservice bieten dem Kunden – gerade dem vielbeschäftigten Mann – einen Mehrwert. Wie sind Sie auf die Idee zu Outfittery gekommen?

Die Inspiration kam in New York. Ein Freund hatte sich einen Personal Shopper gegönnt, dort ist das Gang und Gäbe. Eigentlich ist dieser Freund ein Shoppingmuffel, doch diesmal kam er freudestrahlend und mit vielen schönen neuen Teilen zurück. Mit Outfittery wollen wir dieses Erfolgserlebnis einfach und zugänglich machen. Besonders eben für diejenigen, die keine Zeit oder Lust auf lange Einkaufstouren haben.

Die perfekte Stylingberatung hat viel mit dem Gespür für Kundenwünsche zu tun. Wie kann man online Qualität und Personalisierung sicherstellen?

Der enge Kontakt mit unseren Kunden ist uns wichtig. Deshalb gibt es nicht nur nach der Online- Anmeldung einen Fragebogen, der wesentliche Parameter abfragt. Stylist und Kunde lernen sich zudem in einem netten Telefonat kennen. Meist sprudeln da die Infos, aber nicht nur zu Mode. Eher ist es eine Sache des Lifestyles: Die Frage nach der Urlaubsplanung ist spannend für das perfekte Barcelona-Outfit, zum Beispiel.

Der Online-Kanal wird für den Handel immer bedeutsamer. Ändert das Ihrer Meinung nach etwas am Kaufverhalten?

Ich würde online und offline gar nicht so sehr differenzieren. Das ist dem Kunden meist egal. Es geht darum, ihm schöne Kleidung dann anzubieten, wenn er sie braucht. Daran orientieren wir uns konsequent. Mit unserem Showroom haben wir auch eine Offline- Präsenz und stehen dem Thema auch künftig offen gegenüber. Immerhin werden 90% der Umsätze auf dem Markt immer noch offline gemacht. Der Trend ist Convenience: Weg von unübersichtlichen Warenhäusern von früher. Mit einem unkomplizierten Zugang zu ‚seiner’ Mode, haben wir für den Kunden in unseren Augen schon ein rundes Erlebnis geschaffen.

Outfittery-CEO Anna Alex beschreibt im Interview, wie wichtig der eigene Geschmack beim Curated Shopping ist.   Copyright: PLATFORM FASHION

Die Konkurrenz anderer Stylingportale nimmt zu. Was ist das Erfolgsrezept von Outfittery?

Unser hoher Anspruch an Service und Qualität. Wir lassen uns auf unsere Kunden voll und ganz ein, wollen sie verstehen. Bei uns bleibt es eben nicht bei der simplen Abfrage mittels Fragebogen. Persönliche Kontakte per Telefon sind das A und O. Manchmal kommen unsere Kunden uns auch im Showroom besuchen. Seit dreieinhalb Jahren sind wir Marktführer in diesem Segment und das soll natürlich auch so bleiben!

Könnten sich Labels auch künftig Ihren Rat hinsichtlich modischer Trends einholen?

Auf jeden Fall. Bei uns laufen viele Informationen zusammen, die wir teils schon weitergeben: Unser Einkaufsteam bringt von internationalen Messen die Industrietrends mit. 80 Stylisten sind auf der anderen Seite nah am Kunden dran und hören, was überhaupt gewollt ist. Und dann gibt es noch Werte, die aussagen, warum sich ein Kunde gegen oder für ein bestimmtes Stück aus der 10-teiligen Box entschieden hat oder welche Marken er wie kombiniert. Das Wissen spielen wir an die Marken zurück, nur so lässt sich die Wertschöpfungskette optimieren.

Stichwort Customer Lifetime Value: Wie funktioniert die (Re-)Aktivierung?

Die meisten unserer Kunden kommen ganz von selbst wieder. Unser Service ist für sie praktisch. Denn die Stylisten kennen mit der Zeit ihren Kleiderschrank, wissen, was ihnen beim letzten Einkauf gefallen hat und was nicht. Wir haben einen großen Stamm an sehr loyalen Kunden.

Aber Mode steht in enger Relation mit Erlebbarkeit. Fehlt bei virtuellen Angeboten nicht langfristig doch die Nähe zum Kunden?

Jeden Tag, rund um die Uhr sind unsere Stylisten sowie der Customer Support mit dem Kunden beschäftigt. Das sind 70% des gesamten Outfittery- Teams. Dann stehen die Türen unseres Showrooms offen, wir veranstalten regelmäßig Kunden-Events und laden auch Stammkunden ein, die gerne auch einmal hinter die Kulissen blicken dürfen. Bei uns hat ein Kunde die ungeteilte Aufmerksamkeit des Stylisten, während im Laden sich ein Verkaufsberater manchmal um fünf Kunden gleichzeitig kümmern muss. So paradox das klingt, aber online kann doch auch sehr intensiv sein.

Bei Outfittery erhält jeder Kunde sein individuell zusammengestelltes Fashion-Paket.   Copyright: PLATFORM FASHION

Inwiefern fließt Ihr Stil ins Geschäft mit ein – sei es bei der Auswahl der Brands, aber auch bei den Outfittery-Boxen?

Unsere Devise: der objektive Blick. Wir als Berliner können natürlich nicht unseren hiesigen Stil einfach auf andere Städte, geschweige denn Menschen übertragen. Es geht ja weniger um Trends, sondern um die jeweilige Persönlichkeit, die durch Kleidung unterstrichen wird. Und verkleiden wollen wir unsere Kunden schon gar nicht. Unser Portfolio umfasst 100 Marken, die Crème de la Crème der Herrenmode. Mit Brands wie Boss oder Ben Sherman lässt sich eine Menge machen in puncto Styling.

Und welcher Designer fehlt noch in der Riege?

Fred Perry! Den haben wir noch nicht. Falls das also jemand von Fred Perry liest: Das ist eine Einladung zu einem Gespräch! (lacht)

Last but not least: Was bedeutet Fashion für Sie ganz persönlich?

Persönlichkeit. Mode ist nicht, wie oft behauptet, oberflächlich, sondern geht tief unter die Haut. Mode hat nichts mit „No-Gos“ oder „Must-Haves“ zu tun. Wohlfühlen ist ganz wichtig. Und spannend wird es schließlich, wenn man beobachten kann, wie ein gut sitzendes Sakko seinem Träger eine ganz andere Haltung gibt. Ja, sogar mehr Selbstbewusstsein.

styleranking ist Content-Partner von PLATFORM FASHION. Unsere Crew berichtet von den Modetagen und hält euch über die Events und Schauen auf dem Laufenden. Außerdem findet im Rahmen der PLATFORM FASHION auch wieder ein FashionBloggerCafé statt, zum ersten Mal als Breakfast-Special, bei dem ausgesuchte Blogger die Möglichkeit haben zwei Modedesigner kennenzulernen und sich mit ihnen auszutauschen.

Follow us