Mein Weg zum perfekten Lächeln

Get your smile back

Anzeige
Janine Goncalves Ferreira
Von Janine Goncalves Ferreira
16.03.2018 / 11:00 Uhr

Wer kennt es nicht? Wir schauen in den Spiegel und es gibt etwas, das direkt ins Auge springt und einem selbst gar nicht gefällt. Bei dem Einen ist es die Nase, bei dem Anderen die Lippen. Manche sagen dazu Markenzeichen, ich sage dazu Makel.

Und mein Makel sind definitiv die Zähne. Bereits als Kind hatte ich schiefe Zähne und habe diese damals richten lassen. Leider wurde mir die Zahnspange viel zu früh entfernt. Einen Retainer hatte ich nie. Wie vielen Menschen sind auch mir Zähne sehr wichtig. Die müssen nicht immer strahlend weiß, aber unbedingt gepflegt sein. Ich muss gestehen: Gerade Zähne ziehen meine Blicke an!

Mein Markel sind die Zähne. Dank der Invisalign-Technik wird sich das bald ändern.   Copyright: styleranking

In angenehmer, kurzer Zeit zu schönen Zähnen

Seit Jahren spiele ich mit dem Gedanken, mir die Zähne erneut regulieren zu lassen. Wirklich etwas geändert oder einen Termin angefragt, habe ich allerdings nie. Bis jetzt, denn die Sehnsucht nach einem entspannten Lächeln ist zu groß.

Ich nutze die Abende und setze mich intensiv mit dem Thema auseinander. Was ich will, ist eindeutig: Schöne, gerade Zähne, große Erfolge in kurzer Zeit und Vereinbarkeit mit dem Job. Auch wenn es etwas oberflächlich ist, habe ich Angst vor der Veränderung: PR-Events, stylische und schöne Influencer und ich mittendrin mit meiner Zahnspange? Das passt so gar nicht in mein Konzept.

Kann Invisalign mir dabei helfen?

Schnell freunde ich mich mit dem Gedanken an, durchsichtige Aligner zu tragen, wie die von Invisalign. Auf den ersten Blick sind die Schienen kaum zu erkennen. Die Behandlungsmethode soll im Gegensatz zur festen Zahnspange deutlich angenehmer sein. Im Idealfall sollen die Aligner 22 Stunden am Tag getragen werden, lediglich zum Essen und zur Zahnpflege nimmt man sie heraus.

Nachdem ich einen passenden Kieferorthopäden gefunden habe, geht alles ganz schnell. In der Praxis von Dr. Wolter wird viel Wert auf Beratung und Wohlfühlambiente gelegt. Während der ersten zwei Termine werde ich ausgiebig über die Invisalign-Technik informiert. Der Arzt klärt mich über Vor- und Nachteile auf, sodass ich mir Gedanken über das weitere Vorgehen machen kann. Möchte ich diesen Schritt wirklich gehen? Kann ich mir vorstellen, erneut eine Zahnschiene zu tragen – und das auch noch für 18 Monate? Meine Entscheidung fällt schnell: Ja!

Digitale Zahnerfassung

Den ersten Behandlungstermin kann ich kaum abwarten und freue mich als es endlich soweit ist. Als erstes werden meine Zähne mittels eines digitalen 3D-Scanners erfasst. Mithilfe dieser Daten werden später die Aligner angefertigt. Im Anschluss sehe ich auf dem Bildschirm die simulierten Zahnbewegungen und das Ergebnis der geplanten Behandlung. In diesem Moment wird mir klar, wie schief meine Zähne tatsächlich sind.

Die Behandlung bei Dr. Wolter zeichnet sich durch eine intensive Beratung aus.   Copyright: styleranking

Die Anpassung der Invisalign-Schienen

Nach einigen Wochen sind meine Aligner fertig. Es braucht nur wenige Schritte, um sie mir anzupassen. Vorab werden kleine zahnfarbene Erhebungen – die sogenannten “Attachments“ angebracht. Diese dienen zur Fixierung der Aligner. Nachdem die Attachements festkleben, erhalte ich mein erstes Paar Invisalign-Aligner von insgesamt 36. Das sind in der Tat eine Menge. Bedenkt man, dass diese nach einer Tragedauer von zwei Wochen ausgetauscht werden, klingt die Zahl schon wesentlich freundlicher.

Bis zu meinem ersten Paar Invisalign-Aligner geht es plötzlich ganz schnell.   Copyright: styleranking

Meine ersten Erfahrungen

Glücklich und zufrieden mache ich mich auf den Heimweg. Die ersten Stunden fühlen sich merkwürdig an. Nicht, weil ich Schmerzen oder ein unangenehmes Gefühl habe, sondern weil meine Zunge neugierig ihre neuen Mitbewohner kennenlernen will. In den ersten zwei Tagen lispel ich ein wenig, das legt sich jedoch schnell wieder. Da ich gerne und viel rede, kommt auch meine Zunge zügig mit der neuen Situation klar. Von anderen Einschränkungen bin ich nicht betroffen. Zwar verbringe ich nun mehr Zeit im Badezimmer, da ich öfters meine Zähne putzen muss: alllerdings gibt es wesentlich unangenehmere Nachteile.

Mein Fazit: Aktuell bin ich sehr glücklich und freue mich auf die kommende Zeit mit den Invisalign-Schienen. Wann werde ich eine Verbesserung wahrnehmen? Werde ich auf die Schienen angesprochen? Wie wirken sich diese auf den Alltag aus? Eines weiß ich jedoch sicher: Mein schönes makelloses Lächeln ist zum Greifen nah. I keep you posted.

Follow us