Preisverleihung

Golden Globes 2015: Stars, Pailletten und stille Proteste

Moritz Lindert
Von Moritz Lindert
12.01.2015 / 13:00 Uhr

Roter Teppich, Blitzlicht und Gala-Dinner - Generalprobe in Hollywood. Zum 72. Mal wurden in der Nacht zum Montag die besten Künstler und Kreativen aus Film und Fernsehen mit den Golden Globe Awards geehrt. Die prestigeträchtige Preisverleihung ist dabei nicht nur eines der ersten großen Highlights der Award-Saison, sondern gilt auch als inoffizielle Preview auf die Nacht der Nächte - die Verleihung der Academy Awards im Februar. Wer einen Golden Globe mit nach Hause nimmt, wird mit auch als heißer Oscar-Favorit gehandelt. Kein Wunder also, dass die Limousinen vor dem Beverly Hilton Hotel Schlange standen, um die Crème de la Crème Hollywoods auf den roten Teppich zu spucken - unser Rückblick auf einen Abend mit vielen Stars, noch mehr Pailletten und einigen stillen Protesten.

Bereits vor Beginn der Golden Globes Gala ließ sich ein feuriger Abend erwarten. Denn zum dritten Mal führten die US-amerikanischen Komikerinnen Tina Fey und Amy Poehler durch die Preisverleihung. Das Duo, das für seine zynischen Anmoderationen und Witzeleien unterhalb der Gürtellinie bekannt ist, schien in diesem Jahr eher auf Sparflamme zu agieren. Gewohnt lustig, aber weniger bissig, begleiteten Fey und Poehler ihr prominentes Publikum durch das Programm. Der Besuch einer nordkoreanischen Sittenbeauftragten, gespielt von Darstellerin Margaret Cho, blieb die satirischste Nummer des Abends.

Für einige Überraschungen sorgte dafür allerdings die Gewinnerriege des Golden Globes 2015. Das langjährige Filmprojekt "Boyhood" von Regisseur Richard Linklater war mit drei Trophäen, darunter bestes Drama, der Abräumer des Abends. Über zwölf Jahre hinweg drehte Linklater mit Schauspielern wie Ethan Hawke, um das Heranwachsen eines kleinen Jungen zu porträtieren. "Boyhood" beweist: Ein langer Atem zahlt sich aus, zumindest in Hollywood. Auch Julianne Moore ("Still Alice") und ihr britischer Kollege Eddie Redmayne ("Die Entdeckung der Unendlichkeit") können sich über eine Auszeichnung als beste Hauptdarsteller freuen. Auch sie brauchen jetzt Durchhaltevermögen, bis wir erfahren, ob sie auf der diesjährigen Oscar-Verleihung wieder jubeln dürfen.

Überraschender Gewinner des Abends: Die Cast von "Boyhood" mit Regisseur Richard Linklater.   Copyright: Kevin Winter / Getty Images

Hollywood ist Charlie

Dass es an diesem Abend aber nicht nur um Preise und Ehrungen, sondern vor allem um Gemeinschaft geht, bewiesen zahlreiche Gäste bereits auf dem roten Teppich. Die deutsche Schauspielerin Diane Kruger und ihr Partner, Fernsehdarsteller Joshua Jackson, ließen sich von dem bildhungrigen Fotografen mit einem "Je suis Charlie"-Plakat ablichten, um ihre Verbundenheit mit den Opfern der Pariser Terrorangriffe zu zeigen. Auch Oscar-Preisträgerin Helen Mirren griff auf dem roten Teppich zum Zettel, viele andere Stars trugen Anstecker mit dem solidarischen Schriftzug. Darunter auch Hollywood-Schwarm George Clooney und seine Frau Amal Alamuddin, die sich den Button kurzerhand an ihre Dior-Clutch pinnte. Clooney gehörte an diesem Abend ebenfalls zu den glücklichen Gewinnern. Durch die Hollywood Foreign Press Association, die Jury der Golden Globes, wurde er mit dem Cecil B. DeMille Award für sein Lebenswerk ausgezeichnet. In seiner Dankesrede bekannte der 53-Jährige erneut: "Je suis Charlie".

Früh üt sich: George Clooney bekam bereits mit 53 den Cecil B. DeMille Ehrenpreis für sein Lebenswerk.   Copyright: Handout / Getty Images

Einigkeit herrschte auf dem roten Teppich aber auch in modischer Hinsicht. Obwohl der heiß erwartete SM-Liebesfilm "Fifty Shades of Grey" noch nicht in den Kinos läuft, und somit auch noch nicht zu den Nominierten des Abends zählt, waren Grau, Silbergrau und glänzendes Anthrazit die Farben des Abends. Mit zahlreichen Pailletten und Metallic-Applikationen setzten Reese Witherspoon, Julianne Moore, Jennifer Lopez, Kate Beckinsale, Dakota Johnson und andere Hollywood-Ikonen den silbrigen Trend des Abends.

"Fifty Shades of Grey"-Star Dakota Johnson in Chanel Coutures Fifty Shades of Silver.   Copyright: Jason Merritt / Getty Images

Camila Alves überzeugte in einem anmutigen Abendkleid von Monique Lhuillier mit skulpturalem Faltenwurf. Emma Stones Look bezauberte vor allem deshalb, weil die stilsichere Schauspielerin entgegen aller Konventionen auf die lange Abendrobe verzichtete und den roten Teppich in einem perlenbestickten Jumpsuit von Lanvin beschritt. Label des Abends war ohne Zweifel das Atelier Versace. Reihenweise Promi-Schönheiten, darunter Kate Hudson, Amy Adams ( Golden Globe für "Big Eyes") und Heidi Klum kamen in aufwendigen Couture Kreationen des Hauses.

Und auch wenn Sängerin Lana del Rey mit ihrem türkisen Plissee-Kleid im Mermaidcut daneben griff und Keira Knightleys mädchenhafte Chanel-Robe nicht jeden Geschmack trifft - die großen Skandale und Mode-Patzer blieben aus. Umso mehr freuen wir uns aber jetzt schon auf die Oscar-Verleihung im Februar. Denn wie heißt es so schön: Je besser die Generalprobe, desto turbulenter die Premiere.

Follow us