Karneval

Jecke Fotografie

Svenja Jöres
Von Svenja Jöres
26.02.2014 / 17:56 Uhr

Von Svenja Jöres

Köln. Ich wohne im Moment in Köln und meine Hochschule liegt direkt am Heumarkt. Ihr könnt euch also denken, worum es heute geht. Schon seit Monaten begegne ich tagtäglich kostümierten Gestalten in der U-Bahn oder auf der Straße. Mir ist ziemlich schnell klar geworden, dass in Köln einfach immer Karneval ist. Ausnahmslos jeden Tag. Und an den Karnevalsfeiertagen nochmal ein bisschen mehr.

Karneval Fotografie


An Karneval dürfen auch Sträflinge und Cowboys mit der Straßenbahn fahren. Hier ein Bild mit viel Beweung, also langer Belichtungszeit. Bilder (alle): Svenja Jöres

Es gibt viele Leute, die an Karneval ans Meer oder in eine weit entfernte Stadt flüchten, um dem Trubel zu entkommen. Ich selbst bin wortwörtlich "met ner Pappnas jebore", denn ich kam an einem Rosenmontag zur Welt. Ich kann gar nicht anders - ich muss feiern und mich verkleiden.

"Fotos sollten an Karneval verboten sein", wird der ein oder andere denken und ein bisschen denke ich das auch. Auf der anderen Seite finde ich Karneval ganz einfach spannend. Für ein paar Tage verändert sich der Alltag komplett, wird sogar ganz auf den Kopf gestellt. Nichts ist wie vorher. Und ich als Fotografin kann mich auf unendliche Motivsuche begeben.

Karneval Fotografie


Am Heumarkt treffen Alkohol und königliche Gäste zusammen. Wenig Tiefenschärfe - also weit geöffnete Blende bzw. kleine Blendenzahl.

In der fünften Jahreszeit hat jeder das Recht, seine eigentliche Rolle im Alltag zu vergessen und in eine andere zu schlüpfen, die man sich schon immer gewünscht hat. Einmal Superheld oder Prinzessin. Endlich mal giftgrüne Haare testen, die Menschen erschrecken oder mit einem Polizistenkostüm verwirren. Jeder Wunsch und jede Fantasie kann ganz einfach ausgelebt werden, ohne dass man sich dafür schuldig fühlen oder Angst vor Konsequenzen haben muss.

Natürlich kann man sagen, dass dieser Traum oder eben dieser Horror - je nachdem auf welcher Seite man steht - nicht durch Fotos zerstört oder unterstützt werden darf. Aber mal ganz ehrlich: Wen kümmern an Karneval schon Fotos? Die Betrunken sicher nicht, die mit den unglaublich kreativen und tollen Kostümen auch nicht, Kinder sowieso nicht und den Rest findet man neben allen anderen eh uninteressant.

Karneval Fotografie


Ein "blauer" Frosch - an Karneval ist eben alles möglich.

Wenn man es einfach durchziehen würde, den Karneval in der eigenen Stadt zu dokumentieren, auf Details, Absurditäten, Skurrilitäten und kleine Wunder zu achten, dann würden dabei mit Sicherheit tolle und ungewöhnliche Fotos bei herumkommen. Es gibt so viel zu sehen und zu beobachten, tausend bunte Motive und viele Botschaften, die eingefangen werden können.Wichtig finde ich dabei nur, dass man sich nicht auf Pöbeleien und Betrunkene beschränkt, sondern tatsächlich versucht allen Seiten des Festes gerecht zu werden.

Svenja Jöres schreibt für styleranking die Fotokolumne Klick

Svenja Jöres und ihre Kamera begleiten styleranking schon eine ganze Weile. Ob bei Modenschauen, Messen und Events - Svenja weiß, wie sie Models und Objekte perfekt in Szene setzt. Ihr Talent optimiert sie in ihrem Studium an der KHM Kunsthochschule für Medien in Köln, auf Reisen und in eigenen Lifestyle-Shootings. In ihrer wöchentlichen styleranking-Kolumne "Klick" teilt sie mit euch ihr Wissen und kreative Ideen, gibt technische Tipps und Inspiration.

Follow us