Star Interview

Julian Draxler: „Ich verspüre Lust, ständig die Startseite von Instagram zu aktualisieren”

Franziska Gajek
Von Franziska Gajek
11.05.2018 / 15:56 Uhr

Mit 17 Jahren steigt Julian Draxler in den Profi-Fußball ein. Es folgen Stationen beim FC Schalke 04, dem VfL Wolfsburg und Paris Saint-Germain. Seit 2013 spielt er für die Deutsche Nationalmannschaft, wurde 2014 Weltmeister im Maracanã-Stadion. Mit 24 Jahren vereint er Erfolg, Charme und das Aussehen eines Weltstars. Kein Wunder, dass Hugo Boss ausgerechnet ihn aussucht, Gesicht der Kampagne für die Limited Edition des neuen Boss Duftes Bottled United zu werden. Wir haben uns mit ihm zum Talk getroffen.

In Berlin witzelt Julian vor dem Gespräch charmant über die Kommentare seiner Mutter zu seinen Outfits und spielt mit Influencern und Gästen Torwandschießen. Der Stürmer präsentiert sich als Gentleman. Auf die Frage, warum eine Parfum-Kampagne ausgerechnet zu einem Fußballspieler passt, antwortet er: „Eine Kabine riecht heute nicht mehr nach Schweiß, sie duftet wie eine Parfumerie.”

Crew Member Franziska trifft Julian Draxler in Berlin zum Interview.

styleranking: Wie ist die Kampagne mit Hugo Boss entstanden?

Julian Draxler: Ich bin schon länger mit Hugo Boss verbunden. Nicht vertraglich, sondern über eine gute Partnerschaft. Wir haben damals schon bei Schalke 04 und der Nationalmannschaft zusammengearbeitet. Zur Weltmeisterschaft kam jetzt die Kampagne und ich wurde gefragt, ob ich Lust hätte. Für mich war Hugo Boss immer eine Topmarke. Deswegen habe ich mich sehr gefreut und das Angebot dankend angenommen.

styleranking: In welchen Situationen legst du selbst Parfum auf?

Julian Draxler: Immer. Vor dem Schlafen gehen oder vor dem Spiel, wenn ich in der Kabine stehe. Zwei, drei Spritzer helfen mir, mich besser zu fühlen. Es gibt eigentlich keine Lebenslage, wo ich es nicht verwende.

„Erfolg erreicht man nur über harte Arbeit"

styleranking: Wo siehst du die Verbindung zwischen deiner Persönlichkeit und dem Boss Bottled United?

Julian Draxler: Bei Boss United geht es um langjährigen Erfolg. Boss Bottled existiert schon seit 20 Jahren. Der Grund dafür: Grundtugenden, die auch meinen Erfolg ausmachen. Leidenschaft ist wichtig, aber auch das Zwischenmenschliche. Und, dass man nicht vergisst, wo man herkommt. Aber das Wichtigste ist, dass das Parfum gut duftet.

styleranking: Vermittelst du diese Werte auch auf Social Media?

Julian Draxler: Naja, zumindest die wichtigsten Grundtugenden. Dazu zählt, dass man seinen Mitmenschen immer respektvoll gegenübertreten sollte und dass man Erfolg nur über harte Arbeit erreicht. Meine Social Media Accounts spiegeln meinen Charakter wider. Manchmal kommt das vielleicht falsch rüber, aber man sollte seine Persönlichkeit in den Social-Media-Profilen wiedergeben.

styleranking: Glaubst du, dass neben klassischen Influencern auch Sportler eine Vorbildfunktion auf Social Media besitzen?

Julian Draxler: Auf Instagram sind viele Jugendliche unterwegs, die sich dort Inspiration holen. Genauso wie ich das tue. Für diese Menschen sind wir Profi-Fußballer Vorbilder.

styleranking: Auf welchen Social-Media-Kanälen bist du neben Instagram unterwegs?

Julian Draxler: Ich bin nur auf Facebook und Instagram aktiv. Twitter und YouTube nutze ich nicht. Am intensivsten bespiele ich Instagram.

styleranking: Holst du dir dort auch selbst Inspiration?

Julian Draxler: Ja. Nicht nur bei aktuellen Fußballspielern, sondern auch bei anderen Sportarten lasse ich mich inspirieren - zum Beispiel von den Trainingsarten. Meine Empfehlung: Der Kanal von Usain Bolt.

„Ich verdiene durch Instagram kein Geld"

styleranking: Gibt es einen Account, der dir besonders gut gefällt?

Julian Draxler: Natürlich die meiner Kindheitsstars. Ronaldinho zu folgen ist ein Muss für jeden Fußballfan.

styleranking: Wann findest du Zeit, um dich mit Social Media zu beschäftigen?

Julian Draxler: Ständig. Wenn ich in der Bahn oder im Bus sitze, bin ich bei WhatsApp und Instagram oder schaue mir Videos bei YouTube an. Ich verspüre regelrecht Lust, ständig die Startseite von Instagram zu aktualisieren.

styleranking: Social Media zählt also zu den festen Bestandteilen deines Tagesablaufs?

Julian Draxler: Ja. Aber ich nutze Social Media nicht, um konkret nach etwas zu suchen. Ich schaue einfach, was es unter der Rubrik Erforschen Neues gibt. Da finde ich ständig Lustiges oder Interessantes.

styleranking: Verdienst du mit Instagram Geld?

Julian Draxler: Nein. Ich mache das, um mit meinen Fans in Kontakt zu bleiben und sie an meinem Leben teilhaben zu lassen. Außerdem macht es mir Spaß. Aber es ist natürlich so, dass Firmen meine Instagram-Seite anschauen. Ich verhandle aber keine Verträge oder lasse mich für Posts bezahlen. Sowas gibt es bei mir nicht.

styleranking: Bekommst du kritische Kommentare?

Julian Draxler: Klar. Ich glaube bei uns Fußballern geht das sehr schnell. Wenn wir ein gutes Spiel machen, sind wir die Besten und das spiegelt sich dann in den Reaktionen wider. Aber wenn wir mal ein schlechtes Spiel machen, dann sind wir sowieso schon immer doof gewesen und waren auch noch nie gut. Ich stelle mir vor, dass das bei Influencern ähnlich ist. Wenn die mal ein doofes Interview geben, kriegen die wahrscheinlich auch Kritik. Damit muss man leben.

styleranking: Wie gehst du damit um? Löschen, ignorieren, beantworten?

Julian Draxler: Eigentlich ignorieren. Ich sehe das und versuche den Kommentar zu reflektieren, denn vielleicht hat die Person auch Recht. So lange ich die Wahrheit kenne, ist alles in Ordnung. Ich bin jahrelang in diese Welt rein gewachsen. Mit 17 bin ich in den Profibereich gewechselt und habe schon schwierige Vereinswechsel hinter mir. Da ist auch schon mal ein Shitstorm auf mich zugerollt. Mittlerweile habe ich kein Problem mehr damit.

styleranking: Vielen Dank für das Interview, Julian.

Follow us