Beautytrend

Model-Merkmal Makel: Die Schönheitsfehler der Topmodels

06.01.2015 / 15:35 Uhr

Männer träumen von ihnen, Frauen beneiden sie. Sie schweben über die Laufstege der Welt und lächeln uns auf riesigen Werbeplakatwänden entgegen. Topmodels verkörpern Schönheit und vor allem Perfektion. Doch so makellos, wie sie auf den ersten Blick scheinen, sind die Grazien bei genauerer Betrachtung oftmals gar nicht. Und das ist doch gut so! Kleine "Schönheitsfehler" machen sie erst interessant, verleihen vielen Gesichtern ihren eigenen, ganz besonderen Reiz oder ein Alleinstellungsmerkmal - und sind somit sogar ein echtes Erfolgsgeheimnis. Wieso gehören die Frauen in unserer Bildergalerie auch sonst zu den Top-Stars der Branche?

Die Topmodels der vergangenen Jahrzehnte mussten perfekt sein. Nicht einmal der kleinste Makel war erlaubt. Die klassische Schönheit mit kleiner Nase, vollen Lippen und seidigem, langen Haar war gefragt. Heute liegen die Dinge etwas anders: Schönheit ja, aber je interessanter und auffälliger ein Model ist, desto besser. Schließlich wollen Labels und Unternehmen die Aufmerksamkeit der Konsumenten auf sich ziehen. Mit aalglatten Schönheiten, an denen wir uns mittlerweile sattgesehen haben, geht das kaum noch. Außergewöhnliche Mädchen wie Lily Cole und die nur 1,73m große Cara Delevingne feiern unglaubliche Erfolge und verdienen Millionen. Eine Zahnlücke? Toll! Segelohren? Super! Ein Tattoo? Kein Problem!

Das Erfolgsrezept von Lily Cole: Ihr außergewöhnlicher Look!   Copyright: Pascal-Le-SegretainGetty-Images

Kate Upton ist nicht nur „Sexiest Woman Alive 2014“, sondern auch noch ein gefragtes Model. Und das, obwohl sie nach Maßstäben der strengen Modewelt genau genommen Übergröße trägt. Ihre sexy Kurven setzen vor allem Unterwäsche und Bikinis perfekt in Szene. Adriana Lima hat ein auffälliges Tattoo am Knöchel. Was früher noch absolut verpönt war und als K.-O.-Kriterium für eine Karriere als Model galt, ist schon längst kein Problem mehr. Auch Model-Kollegin Cara Delevingne trägt immer mehr Exemplare auf ihrer Haut. Teilweise sogar an auffälligen Stellen wie dem Zeigefinger ihrer rechten Hand. Dank Photoshop ist dieses vermeintliche Makel mit wenigen Klicks schnell wegretuschiert, wie etwa in der aktuellen Tom Ford Black Orchid-Kampagne.

Tattoos werden sogar auf dem Laufsteg nur noch selten überschminkt.   Copyright: Pascal Le Segretain/Getty Images

Als regelrechter Trend unter den Makeln hat sich mittlerweile die „Tooth-Gap“ herausgestellt – eine unübersehbare Zahnlücke zwischen den Schneidezähnen. Wieso dieser Schönheitsfehler plötzlich so gefragt ist und mittlerweile sogar als erotisch gilt? Bereits Brigitte Bardot, Sexsymbol der 70er Jahre, faszinierte mit Zahnlücke. Models wie Georgia May Jagger, Lily Aldridge, Lara Stone und Jessica Hart profitieren zumindest nun von diesem Hype. Zahnlücke, Schmollmund, lasziv geöffnete Lippen und dazu noch ein aufgeknöpftes Hemd oder ein Blazer - fertig ist der sexy Vamp.

Traum-Karriere dank Zahnlücke. Jessica Hart ist eines der bekanntesten "Zahnlücken"-Models.   Copyright: Larry Busacca/Getty Images for Mercedes Benz Fashion Week

Frauen wie Karolina Kurkova, Lily Cole, Cara Delevingne und Co. sind der Beweis dafür, dass aalglatte Schönheit langweilig ist. Erst kleine Makel machen Menschen interessant, wie uns Model-Scout Josefine Akerberg erst kürzlich in einem Interview bestätigte. Models müssen heute nicht mehr nur utopischen Schönheitsidealen entsprechen, sondern die Blicke auf sich ziehen, Persönlichkeit besitzen und diese auch in sozialen Netzwerken wie Instagram zeigen. Auf die Spitze getrieben wird dieses Phänomen der unperfekten Mannequins mit Models, die durch Krankheiten oder Behinderungen noch extremer aus der Reihe der Modelriege herausfallen. Optische Makel können sich also als echter Karriere-Booster entpuppen. Doch genauso wie unter den als schön bezeichneten Mode ist auch hier die Konkurrenz groß – aber wer auffällt, der gewinnt.

Follow us