Produkttest

Zahnpflege 2.0: Die Philips Sonicare DiamondClean Schallzahnbürste im Test

Von Julia Schichler
19.06.2016 / 18:37 Uhr

"Putz die Zähne, pfleg den Mund. So bleiben Monster lang gesund!" Wer erinnert sich noch, wie Mike Glotzkowski seinen Freund Sully im Pixarfilm Monster AG während der morgendlichen Pflegeroutine anfeuert? Im Animationsfilm eine lustige Szene, in unserem Alltag eine wichtige, nicht zu unterschätzende Wahrheit: Die richtige Mundhygiene ist das A und O! Sie nimmt Einfluss auf unsere Außenwahrnehmung, Wohlgefühl und Gesundheit. Die optimale Zahnbürste spielt dabei, neben Zahnpasta, Puztverhalten und vielem mehr, die Hauptrolle. Deshalb teste ich die Philips Sonicare DaimondClean Schallzahnbürste. Laut Amazon-Kundenrezensionen eine der teuersten Zahnbürsten Deutschlands. Und laut Hersteller Philips die weltweit von Zahnärzten meist empfohlene Schallzahnbürstenmarke. Was ist dran am "Hellere Zähne in einer Woche"-Versprechen? Wirken die Zähne wirklich gesünder und weißer? Philips stellt uns für unseren Test eine Sonicare zur Verfügung - mein Testurteil.

Optik und Haptik

Bekanntlich soll man nicht nach dem Aussehen gehen. Bei der Philips Sonicare DiamondClean fällt mir dies allerdings schwer. Eine schlanke Form, ein lilaner Farbton, die matte Oberfläche, der schwarze, längliche Bürstenkopf - die elektrische Zahnbürste begeistert mit ihrem edlen, ergonomischen Design. Vorbei die Zeiten von Zahnbürsten, die nur als Mittel zum Zweck dienen. Die Sonicare DiamondClean zeigt, dass gutes Design mittlerweile in sämtlichen Lebensbereichen gefragt und erwünscht ist. Das Gerät liegt gut in der Hand. Nicht zu leicht und nicht zu schwer und lässt sich gut umfassen. Der An- und Ausknopf liegt im oberen Drittel und kann so mit dem Daumen einfach bedient werden. Über ihn reguliert man auch die fünf Putzstufen:

  1. Clean - Der übliche Modus zum Zähneputzen. Nach 30 Sekunden gibt die Bürste ein Vibrationssignal. So weiß der Benutzer, dass er das erste Viertel der Zahnreihe wechseln muss. Gesamtdauer: Zwei Minuten.
  2. White - Besonders für weißere Zähne gedacht. Die Vibration unterscheidet sich vom Clean-Modus. Dauer: Zwei einhalb Minuten.
  3. Polish - Für das extrasaubere Gefühl nach dem Zähneputzen. Der Polish-Modus hinterlässt ein sehr glattes Gefühl auf den Zähnen. Ich empfehle, ihn zusätzlich nach dem Clean-Modus zu verwenden. Dauer: Eine Minute.
  4. Gum-Care - Eignet sich besonders gut für eine Massage des Zahnfleischs und zur Reinigung der Zunge. Dauer: Drei Minuten.
  5. Sensitive - Für sensible Zähne und Zahnfleisch. In der Vibration merkt man kaum einen Unterschied. Dauer: Zwei Minuten.
Die Philips Sonicare DiamondClean liefert umfangreiches Equipment mit: 1 Sonicare Schallzahnbürste 2 DiamondClean-Bürstenköpfe 1 Ladeglas Reiseladetui 2 hygienische Bürstenkopf-Schutzklappen 1 USB-Kabel 1 USB-Wandstecker.   Copyright: styleranking

Technische Daten

62.000 Bewegungen soll der Bürstenkopf in der Minute bewerkstelligen. Angesichts des sauberen Gefühls auf meinen Zähnen scheint diese Angabe zu stimmen. Nach jeder Anwendung, besonders nach zusätzlichem Benutzen des Polish-Modus, komme ich mir vor wie die Frauen in den Zahnpastawerbungen. Mit der Zunge über die Zähne lecken und das saubere Gefühl genießen. Bereits die erste Anwendung begeistert mich. Der längliche Bürstenkopf erreicht die hintersten Mundwinkel und Zahnzwischenräume viel besser, als die runde Bürste meines Vorgängermodell eines anderen Herstellers.

Der Akku hält besonders in den ersten Wochen sehr lang. Das Aufladen der Batterie erfolgt entweder über ein schickes Ladeglas oder das stylishe Reiseetui samt USB-Kabel und Steckdosenstecker. Das stabile Etui schützt die Zahnbürste perfekt, schließt leicht magnetisch und bietet Platz für zwei Bürstenköpfe. Vom Gefühl her würde ich sagen, dass der Ladeprozess im Glas zwar cool und faszierend wirkt, aber länge dauert. Generell lädt der Akku über Nacht nicht vollständig, braucht somit mehr als acht Stunden zum Wiederaufladen. Aber auch nach mehreren Testwochen hält der Akku zwar nicht die vom Hersteller versprochenen drei Wochen, aber dafür mindestens sieben bis acht Tage, wenn nicht sogar länger.

Bei meiner alten elektrischen Zahnbürste störte mich vor allem der laute Geräuschpegel. Das Vibrieren der Philips Sonicare DiamondClean gleicht eher einem angenehmen Surren. Nicht aufdringlich, störend oder nervend. Das freut mich besonders. Stellt die Schallzahnbürste so ein, dass sie anfang etwas sanfter vibriert und putzt und von Anwendung zu Anwendung ihre Leistung steigert. So gewöhnt ihr euch langsam an die neue Bürste.

Mein Testfazit

Einfach die Philips Sonicare DiamondClean unter fließendem Wasser reinigen.   Copyright: styleranking

Die Philips Sonicare DiamondClean Schallzahnbürste begeistert mich seit der ersten Anwendung. Dennoch möchte ich meine Pros und Contras des Geräts aufzählen:

Pro:

  • Das leichte, angenehme Handling und das schicke Design
  • Der Lieferumfang mit Reiseetui und Ladeglas. Mit dem USB-Kabel könnt ihr die Bürste auch über den Laptop aufladen
  • Das hervorragende, saubere und angenehme Putzergebnis sowie die leise Vibration
  • Der hochwertige Bürstenkopf, dessen Bürsten auch nach mehreren Wochen nicht ausfransen oder abstehen
  • Die vielseitigen, unterschiedlichen Putzeinstellungen
  • Die Bürste ist auch am Knopf absolut wasserdicht
  • Der leichte Aufhellungseffekt der Zähne nach mehrwöchiger Anwendung

Contra:

  • Die nicht eindeutige Akkuanzeige. Man weiß nicht genau, wie lange die Bürste noch ohne Laden durchhält. In der Regel kann man allerdings davon ausgehen, dass der Batteriestand nach dem ersten Signal noch für drei Anwendungen reicht
  • Stellt man die Bürste in ein Glas oder Keramikbehälter, kann es passieren, dass die Farbschicht am Boden der Bürste abblättert
  • In der Rille des Anschaltknopfes sammeln sich schnell Zahnpastareste, die sich nur schwer entfernen lassen. Sie beeinflussen auch die Nutzung des Knopfes. Tipp: Drückt den Knopf ausgiebig unter laufendem Wasser.

Nach zwei Monaten des Testens kann ich euch die Philips Sonicare DiamondClean trotz minimaler Mängel absolut und uneingeschränkt empfehlen. Die Bürste kostet laut Hersteller 230 Euro, die meiner Meinung nach sehr gut investiert. Über Amazon bekommt ihr die Zahnbürste für 150 Euro. Es gibt sie übrigens in weiteren Farben wie dezentem Rosa, edlem Schwarz oder zeitlosem Weiß. Aber egal, in welcher Farbe: Mit der Philips Sonicare DiamondClean bleiben nicht nur Monsterzähne lang gesund.

Follow us