FOTOGRAFIETIPPS

Regeln der Körpersprache: Posiere auf Instagram wie Caro, Lena und Co.

Lara Schwitalla
Von Lara Schwitalla
02.01.2018 / 15:02 Uhr

Selbstbewusst, leichtfüßig und sympathisch vs. arrogant, unsicher und verlegen. Beim Anblick eines Fotos fällen wir unwiderruflich ein Urteil, das als „erster Eindruck“ unmittelbar unsere Meinung zur dargestellten Person, ihrem Outfit und ihrer angestrebten Intention beeinflusst. So wie es bereits der Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawick festgestellt hat, gibt es keinen Moment, in dem wir „nicht nicht kommunizieren“. Wer sich selbst in den sozialen Medien präsentiert, stellt sich automatisch der Bewertung durch ein potentielles Millionenpublikum. Umso bedeutender wird die Körpersprache auf jedem veröffentlichten Schnappschuss. Doch anstelle von wissenschaftlichen Studien und Selbsthilferatgebern für die richtige Körpersprache auf Instagram, ziehen wir lieber die Elite der sozialen Medien zu Rate. Augen auf und Ring frei für die ungeschrieben Posing-Gesetze der Influencer auf Instagram.

Bloggerin Aimee Song wird auf der New York Fashion Week von unzähligen Street Style-Fotografen abgelichtet - in der perfekten Pose, versteht sich.   Copyright: Catwalk Pictures

Der perfekte Ganzkörper-Shot

Für den perfekten Ganzkörper-Shot im Stehen kannst du dir Bloggerin Caro Daur zum Posing-Vorbild nehmen. Mithilfe eines Weitwinkelobjektivs lässt sich die Hamburgerin bevorzugt aus der Froschperspektive fotografieren. Das streckt ihre gesamte Figur um ein Vielfaches und der Betrachter des Fotos erhält gleichzeitig den Eindruck er würde, im wörtlichen wie übertragenen Sinne, zu ihr aufschauen. Frei von Überheblichkeit kreiert die Blondine die Ausstrahlung eines gesunden Selbstbewusstseins. Ihr Posing-Geheimnis? Ihr fester Stand, weit voneinander entfernte Füße und ein entspannter Blick an der Kamera vorbei.

Influencerin Mary Lawless Lee von Happily Grey beherrscht die Kunst, während des Laufens wie selbstverständlich für die Kamera zu posieren und den Eindruck einer makellosen Momentaufnahme zu erwecken. Dabei richtet sie ihren Blick auf den Boden oder in die Ferne. Durch mitschwingende Taschen, Kleider oder Accessoires zaubert sie Dynamik in ihre Outfit Shots. Unser Posing-Tipp: Um eine ungelenke Körpersprache zu vermeiden, sollte ein Fuß immer fest auf dem Boden stehen.

View this post on Instagram

SUEDE🍂🍂

A post shared by Mary Lawless Lee (@happilygrey) on

Das makellose (Selbst-)Portrait

Model und Influencerin Melina Martin könnte zur Königin der (Selbst-)Portraits gekrönt werden. Auf ihrem Instagram Account fesselt sie ihre Follower mit schlichten Selfies. Der Trick: Wer seine Smartphone-Kamera schräg von oben auf sein Gesicht hält, lässt seine Augen größer wirken und betont seine Wangenknochen. Gleichzeitig solltest du beim selbst geschossenen Portrait darauf achten, deine Schultern nicht hochzuziehen, sondern entspannt und aufrecht zu sitzen. Um die Intensität deines Blickes zu verstärken und deinem Selbstportrait Nachdruck zu verleihen, solltest du direkt in deine Kameralinse schauen.

View this post on Instagram

🦖🦖🦖

A post shared by Melina Martin (@melinimartin) on

Wie viel Selbstbewusstsein darf's sein?

Mach mal was Anderes – ernsthaft. Und nimm dir Bloggerin Lena Lademann zum Vorbild. Die Hamburgerin versteht es, pures Selbstbewusstsein vor der Kamera auszustrahlen, ohne dabei überheblich zu wirken. Gleichzeitig nimmt Lena sich selbst nicht zu ernst: Sie reichert ihren Instagram Content immer mit einer ordentlichen Portion Humor in der Caption oder Story an. Was das Ganze mit Körpersprache zu tun hat? Die Bloggerin versteht es, wortwörtlich hinter dem zu stehen, was sie tut. Platziert sie sich auf einer Parkbank in Paris im Liegesitz, fällt sie nicht in sich zusammen. Durch einen klaren Blick in die Kameralinse fesselt sie den Betrachter, spielt mit Details und verleiht jedem Schuss den typischen Lademann-Look.

View this post on Instagram

Jeu de Paume. #pfw #ootd #instafashion #instapic

A post shared by lenalademann (@lenalademann) on

Übrigens spielt die Körpersprache nicht nur auf Fotografien eine maßgebliche Rolle in der Kommunikation. Der US-amerikanische Psychologe Albert Mehrabian stellte bereits zu Beginn der 1970er Jahre die so genannte 7-38-55 Regel auf. Diese drückt aus, dass eine Nachricht zu sieben Prozent über die wörtliche Rede, zu 38 Prozent über die Betonung und zu 55 Prozent über die Körpersprache transportiert wird. Wer eine positive Ausstrahlung verkörpern möchte, sollte seinem Gegenüber offene Gesten entgegenbringen. Ein sicherer, breiter Stand mit leicht geöffneten Fußspitzen drückt Selbstbewusstsein aus, ebenso wie eine aufrechte Haltung des Oberköpers. Interesse und Offenheit vermittelt ein zum Gegenüber zugewandter Oberkörper. Hände in den Hosentaschen oder gar verschränkte Arme hingegen, bewirken das exakte Gegenteil und vermitteln Abneigung und Verschlossenheit.

Nicht nur Lena verfeinert ihre Körpersprache beim Posing durch eine selbstbewusste mentale Einstellung. Die Kamera sieht sofort, ob du hinter dem stehst, was du tust. Ein waschechter Paradiesvogelkollege von Lena Lademann beweist das zusätzlich mit seiner einzigartigen Selbstdarstellung auf Instagram: Für Riccardo Simonetti ist over the top gerade mal ausreichend. Der Influencer verkörpert ein hart erarbeitetes Selbstbewusstsein. Er macht tagtäglich deutlich, dass man seine eigene Persönlichkeit niemals verstecken sollte, man sich für keine Pose, kein Outfit und keine Meinung schämen muss. Denn die wichtigste Regel für eine selbstbewusste Körpersprache und das perfekte Posing klingt ebenso banal wie genial – genieße das, was du tust, und habe Spaß daran.

Follow us