Zeitreise

So anders wäre Bridget Jones "Schokolade zum Frühstück" im Zeitalter von Facebook, WhatsApp & Tinder

styleranking
Von styleranking
19.10.2016 / 12:24 Uhr

Von StyleLounge

2001 kam der erste Bridget Jones Film Schokolade zum Frühstück in die Kinos. Das neue Jahrtausend war frisch, das Internetzeitalter brach gerade an und Smartphones waren noch nicht erfunden. Nun sind 15 Jahre vergangen und Bridget Jones feiert ihr Comeback mit dem 3. Kinofilm Bridget Jones Baby (Start: 20.10.2016). Bridget ist jetzt um die 40, hat Marc Darcy abserviert und ist - wie der Name des Films schon erahnen lässt – schwanger! Die Vorfreude auf den neuen Film ist groß und wir können es kaum abwarten, die sympathische und tollpatschige Bridget wieder auf den Leinwänden zu sehen und mit ihr zu lachen.

Renée Zellweger auf der Weltpremiere von „Bridget Jones Baby“ in London.   Copyright: Gareth Cattermole/Getty Images

Was wird sich neben den bereits erwähnten News wohl noch in ihrem Leben verändert haben? Stylelounge, das große Mode-Preisvergleichsportal, hat 8 Szenen aus Schokolade zum Frühstück herausgesucht, die heutzutage anders verlaufen wären:

1. Niemand wartet mehr das ganze Leben auf Mr. oder Mrs. Right

Bridget Jones verbringt im ersten Kinofilm Nächte damit, depressiv auf dem Sofa rumzuhocken mit der Angst niemals Mr. Right zu begegnen. Dieser Gemütszustand scheint heute undenkbar. Wozu gibt es denn Tinder, Once, etc.? Durch die zahllosen Dating-Apps und Webseiten muss man heutzutage nicht mehr darauf warten, dem richtigen Typen zufälligerweise im Supermarkt zu begegnen. Ein paar Swipes nach rechts und einige Momente später steht schon das nächste Date an – ob nur für einen Kaffee, eine Nacht oder die Ewigkeit bleibt hierbei jedoch offen… Wie Christina Aguilera angeblich einst sagte: "Bis man den Richtigen gefunden hat, kann man viel Spaß mit dem Falschen haben!"

Warum die Zeit mit warten auf den Richtigen verschwenden, wenn der Falsche nur einen Swipe entfernt ist?   Copyright: Universal

2. Peinliche Momente im Live-TV

Bridgets peinlicher Moment, als ihr Allerwertester beim Herabrutschen der Feuerleiter im Live-TV entblößt wurde (Schlimm genug!), würde nun natürlich sofort ein viraler Hit auf sozialen Netzwerken werden. Tausende Shares, Likes und Kommentare auf Facebook, Twitter und Co. blieben ihr nicht erspart und die ganze Welt hätte was zu lachen!

Mit ihren Fauxpas wäre Bridget heute einer der größten Internetstarts ever.   Copyright: Universal

3. Weihnachtspullis sind nun ein absolutes Must-have

Wer hat sich damals nicht fremdgeschämt, als Marc Darcy den schaurig-schönen Weihnachtspulli von Mutti am 1. Feiertag tragen musste? Bridget hätte sich wohl kaum träumen lassen, dass genau dieser kitschige Look ein Jahrzehnt später dank einem Revival an Vintage Fashion und Ironie gefragter ist denn je. Bist du auch diesem Trend verfallen? Bestelle deinen kitschig-schönen Weihnachtspullover einfach hier über Stylelounge.de. Hohoho!

Früher verpönt, heute absoluter Trash-Trend!   Copyright: Universal

4. Der Spinning-Kurs wäre nicht vollkommen leer

In der Szene des Films sieht man Bridget Jones, wie sie sich beim Spinning mit hochrotem Kopf hoffnungslos abstrampelt. Wer kann sich da nicht selbst mit identifizieren? Der große Unterschied liegt jedoch darin, dass der Fitnesstrend heutzutage boomt. Ein völlig leerer Spinning-Kurs im Fitnesskurs? Unvorstellbar!

You better work, bitch!   Copyright: Universal

5. Die Charaktere würden niemals in diesen Häusern leben

Kurz nach der Veröffentlichung von Schokolade zum Frühstück konnte man die Häuser, in denen Bridget, Daniel und Co. in London wohnten, für rund 2.000 Pfund pro Monat mieten. Heutzutage würde die Miete rund 2.500 Pfund die Woche (!) betragen. Ob sich das Mitarbeiter eines Verlagsunternehmen heutzutage noch leisten könnten, ist fragwürdig.

Wer kann sich solche Mieten noch leisten?   Copyright: Universal

6. Taxi fahren? U-Bahn und Uber!

Bridget und Co. mühten sich in Schokolade zum Frühstück gerne damit ab, ein überteuertes Taxi zu ergattern. Obwohl sie zentral in London in der Nähe von mehreren U-Bahn Stationen wohnen. Wenn man heutzutage nicht sportlich mit dem Fahrrad fährt oder die U-Bahn nimmt, die 24 Stunden am Tag durchgängig fährt, bestellt man notfalls bequem per App ein Uber.

7. Smartphones überwachen alles!

Im Zeitalter des Smartphones wären einige Szenen aus Schokolade zum Frühstück erst gar nicht zustande gekommen. Es war seit jeher fragwürdig, warum Bridget 1.) das Telefon abnimmt, während es mit Daniel Cleaver im Bett heiß hergeht und 2.) dem Gesprächspartner detailliert und offen mitteilt, was sie dort gerade mit ihm macht. In 2016 würde ihr das auf keinen Fall mehr passieren, da ihr Handydisplay den Namen ihrer Mutter mitteilen würde und eventuell sogar noch einen individualisierten Klingelton abspielen würde.

Siri: "Mama ruft an!"   Copyright: Universal

8. Bye Bye, ihr dreckigen E-Mails am Arbeitsplatz

Ach, was konnte man sich noch vor einem Jahrzehnt mit nicht ganz jugendfreien Inhalten via E-Mail oder dem Internet am Arbeitsplatz vergnügen! In Schokolade zum Frühstück hegt Bridget regen E-Mailverkehr mit Cleaver mit durchaus fragwürdigem und unangemessenen Inhalten. Bridget würde wahrscheinlich immer noch ihre Nachrichten während der Arbeitszeit checken – nur wäre es nicht mehr über einen Anrufbeantworter (Wer besitzt heutzutage noch einen Anrufbeantworter?!), sonders übers ledigliche Berühren des Touchscreens.

Hauptdarsteller Patrick Dempsey, Renée Zellweger und Colin Firth auf der Premiere des neuen Bridget Jones-Films in Berlin.   Copyright: Clemens Bilan/Getty Images

Über StyleLounge

StyleLounge bietet seit Anfang 2015 den ersten direkten Preisvergleich und Verfügbarkeitscheck für Mode und Lifestyle-Produkte im Internet. Das Hamburger Unternehmen vereint bereits kurz nach dem Start über 300 Onlineshops mit mehr als drei Millionen Produkten auf seiner Webseite. Unter der Leitung der Geschäftsführer Johannes Heinen und Guido Lange arbeitet ein Team von aktuell rund 40 Mitarbeitern daran, Kunden den einfachen und preisbewussten Zugang zu über 5.000 Marken zu ermöglichen.

Follow us