Evan Thomas im Interview

Social Media Manager bei NAKD: Zwischen Traumjob, KPIs und schlaflosen Nächten

Franziska Gajek
Von Franziska Gajek
13.02.2019 / 14:13 Uhr

„Irgendwas mit Social Media” klingt nach einem Berufswunsch zwischen YouTuber und Blogger. Doch die Branche wächst und hält weitaus mehr Jobs bereit, als die des Influencers. Große wie kleine Unternehmen suchen nach Strategen, die den Social-Media-Auftritt ihrer Marken erfolgreich ausrichten. Einer dieser Strategen heißt Evan Thomas. Er arbeitet als Social Media Manager für den schwedischen Mode Giganten NAKD. Die Marke verzeichnet auf Instagram mittlerweile 1,9 Millionen Abonnenten. Evan macht also vieles richtig. Wir haben mit ihm über über KIPs, Analysen, Statistiken und schlaflose Nächte mit dem Smartphone am Bett gesprochen.

Evan Thomas arbeitet als Social Media Manager für NAKD. Wir haben mit dem Social-Media-Experten über Influencer-Kooperationen und die Strategie von NAKD für Instagram und Co. gesprochen.   Copyright: NAKD

styleranking: Was macht die Position eines Social Media Managers zum Traumberuf?

Evan Thomas: Die Arbeit fühlt sich an wie ein Spiel: Ich gegen den Algorithmus. Wir müssen unsere Strategie ständig anpassen und neue Initiativen starten, um so viele Menschen wie möglich zu erreichen. Es geht darum, den Algorithmus und die Wettbewerber zu schlagen. Meine Arbeit beinhaltet einen sportlichen Grundgedanken.

styleranking: Welche Eigenschaften brauchen eure Mitarbeiter?

Evan Thomas: Wir suchen Macher und haben kein Interesse an Menschen, die nur reden. Viele Menschen bewerben sich bei uns mit dem Argument, dass sie Social Media lieben. Wir suchen aber nach Menschen, die einen eigenen Blog betreiben, Spotify Playlists erstellen oder YouTube bespielen und in der Welt von Social Media zuhause sind. Wir wollen Menschen sehen, die digital aktiv sind und nicht nur von davon träumen, aktiv zu sein.

„Ein Social Media Manager sollte Verständnis für SEO mitbringen"

styleranking: Welche Aufgaben beinhaltet der Job eines Social Media Managers bei NAKD?

Evan Thomas: Ich arbeite mit einem unglaublichen Team zusammen. Innerhalb meiner Abteilung manage ich die Strategie und stelle sicher, dass die einzelnen Kanäle mit den richtigen Inhalten bespielt werden. Ich selbst poste kaum. Ein Social Media Manager sollte Verständnis für SEO mitbringen und etwas von Analysen und Statistiken verstehen. Schließlich basiert die Strategie mehrheitlich auf diesen Daten.

styleranking: Worin siehst du die größte Herausforderung?

Evan Thomas: Darin sichtbar zu bleiben. Viele Brands präsentieren sich mit gutem Content auf Instagram und Co.. Es existieren einfach sehr viele Optionen für die User. Wir müssen eine konsistente Markenstrategie entwickeln, damit die Menschen wissen, was sie erwarten dürfen. Wenn du NAKD folgst, bekommst du Influencer Pics, Inspirational Pics, Travel Destinations oder Food. Es geht darum, ein Lächeln auf die Gesichter der Follower zu zaubern.

styleranking: Wonach entscheidet NAKD, welcher Content auf Social Media veröffentlicht wird?

Evan Thomas: Wir fokussieren uns auf die neuesten Styles der NAKD Kollektionen und posten Influencer, die diese Looks tragen. Das Ganze passen wir dann zum Beispiel an die jeweilige Jahreszeit an. All das muss für Konsumenten von Schweden bis Italien relevant sein.

styleranking: Beschreibe den NAKD Content in drei Wörtern.

Evan Thomas: Frech, inspirierend und modisch.

„Heute vertrauen die Konsumenten der Empfehlung von Influencern"

styleranking: Warum arbeitet NAKD so intensiv mit Influencern zusammen?

Evan Thomas: Es liegt nahe, das zu tun. Die Menschen setzen ihr Vertrauen nicht mehr in große Celebrities. Vor zehn Jahren haben Persönlichkeiten wie Britney Spears Kleidung präsentiert. Heute vertrauen die Konsumenten der Empfehlung von Influencern, besonders der von Mikro-Influencern mit weniger als 100k Followern. Ihnen gelingt es, ein Vertrauensverhältnis zu ihren Followern aufzubauen.

styleranking: Mit welchem Influencer arbeitet ihr am liebsten?

Evan Thomas: Wir lieben alle Influencer, mit denen wir zusammenarbeiten. Aber wir hatten zum Beispiel eine großartige Zeit mit Pamela Reif. Sie ist absolut inspirierend und ihre Fans zeigen sich sehr engagiert. Pamela verkörpert Authentizität und Transparenz. Außerdem ist Pamela eine tolle Business Women. Sie weiß genau, was sie tut.

Fitness Influencerin Pamela Reif kooperierte bereits mehrfach mit der Fashion Brand NAKD.   Copyright: NAKD

styleranking: Welche Eigenschaften zeichnen den perfekten Influencer aus?

Evan Thomas: Wir schauen auf das Engagement. Wir wollen sehen, dass die Influencer mit ihren Followern interagieren und eine echte Verbindung besteht. Es existieren genug Influencer, die ihre Accounts mit Software künstlich aufblasen. Das lässt sich an der Engagement Rate ablesen. Ansonsten haben wir kein Follower Limit für unsere Kooperationen festgelegt. Wir arbeiten mit Mädchen, die 5 k oder 1 m Follower haben. Wir suchen dabei nicht nur nach schönen Gesichtern und einem guten Style. Die Influencer sollten mit Herzblut dabei sein.

styleranking: Fokussiert ihr Reichweite, Engagement oder Impressions?

Evan Thomas: Wir versuchen die Engagement Rate konstant über 1,25 Prozent zu halten. Damit liegen wir doppelt so hoch wie unsere Mitbewerber. Darauf sind wir sehr stolz. Wir wissen natürlich, dass unser Engagement mit wachsender Follower-Zahl sinkt. Am Ende des Tages fokussieren wir uns auf die Reichweite.

„Niemand möchte permanent mit Werbung konfrontiert werden"

styleranking: Folgen euch die Menschen wegen der Influencer oder wegen der Outfits?

Evan Thomas: Ich denke, unsere Follower schätzen die Kombination aus beidem. Wir möchten Menschen inspirieren und wir hoffen, dass unser Feed ästhetisch aussieht. Deshalb posten wir auch Bilder von Reisen oder Essen. Niemand möchte permanent mit Werbung konfrontiert werden. Also haben wir uns dazu entschlossen, den Feed wie ein gigantisches Pinterest Board aufzubauen.

styleranking: Welche Bilder erzielen den größten Erfolg auf Instagram?

Evan Thomas: Das ändert sich ständig und ist vor allem von Social Media Trends abhängig. Im Winter laufen Bilder von Strick ausgesprochen gut. Aktuell laufen vor allem Selfies gut, die nicht das Gesicht der jeweiligen Person zeigen, sondern nur den Oberkörper.

styleranking: Denkst du, ein neuer Social-Media-Kanal kann Instagram als Big Thing ablösen?

Evan Thomas: Ja. Ich persönlich denke, dass wir eine Plattform benötigen, die mehr Engagement und ROI (Return on Investment) ermöglicht. Darüber hinaus liegt viel Risiko darin, alles auf eine Karte zu setzen. Was, wenn Instagram plötzlich kostenpflichtig wird? Dann wären viele Brands in einer misslichen Lage. Deswegen halten wir die Augen offen und haben uns in den vergangenen Monaten auch auf Twitter, Youtube und Pinterest konzentriert.

styleranking: Wie sähe dein perfekter Social Media Channel aus?

Evan Thomas: Instagram bewegt sich schon nah an der Perfektion mit den Stories, IGTV und dem Fokus auf Bilder. Aber auch TikTok finde ich spannend. Vielleicht wäre eine Kombination aus beidem perfekt.

„Unsere KPIs und Strategien konzentrieren sich auf die Follower-Zahl"

styleranking: Wenn ein Social Media Manager ins Bett geht - wovon träumt er? Engagement Rates oder neue Follower?

Evan Thomas: Ich träume tatsächlich ständig von diesen Dingen und ich kann nur schwer einschlafen. Aber häufiger beschäftige ich mich wahrscheinlich mit der Zahl der Follower. Das Letzte was ich tue, bevor ich schlafe und das Erste, was ich tue bevor ich aufstehe: Ich checke unsere Follower-Zahl. All unsere KPIs und Strategien konzentrieren sich auf die Follower-Zahl.

styleranking: Vielen Dank für das Interview, Evan.

Follow us