Interview

Sophia Thomalla: "Diesen typischen Bloggerstyle finde ich ganz gruselig"

17.07.2016 / 17:00 Uhr

Wir befinden uns auf der Panorama Modemesse in Berlin. Am Freaky Nation-Stand. tummelt sich eine riesige Menschenmenge um eine Frau herum. Hübsch, ihre Haare zu Cornrows geflochten und die Arme voll auffälliger Tätowierungen: Sophia Thomalla! Am laufenden Band gibt die Tochter von André Vetters und Simone Thomalla Interviews. Ein Selfie hier - ein Selfie dort. Bei der schönen Blondine ist auf der Mercedes-Benz Fashion Week volles Programm. Bekanntheit erlangte sie durch Filme wie Da muss Mann durch oder Hanni & Nanni. Heute ist sie immer wieder in TV-Formaten wie Let's Dance zu sehen und erfreut sich über Werbeverträge wie zuletzt mit Lidl. In der Öffentlichkeit bleibt sie immer im Gespräch, nicht zuletzt durch ihre Beziehung zu Rammstein-Sänger Till Lindemann. Die Klatsch und Tratsch Blätter lieben sie. Und was macht Frau Thomalla? Sie heizt die Gerüchteküche immer wieder an. Schließlich nimmt die Pain & Fame-Moderatorin kein Blatt vor den Mund. Oder etwa doch? Zumindest, wenn es um in unserem Interview mit ihr um ihren den aktuellen Mann an ihrer Seite geht...

styleranking: Was führt dich auf die Panorama?

Sophia Thomalla: Ich stelle die neue Kampagne von Freaky Nation vor. Das führt mich hierher, nichts weiter.

styleranking: Und du bist das Gesicht der Kampagne?

Sophia Thomalla: Ja!

styleranking: In der Presse liest man über dich hauptsächlich Klatsch und Tratsch. Was würdest du stattdessen gerne über dich lesen?

Sophia Thomalla: Das kann ich dir nicht sagen. Es steht das in der Presse, was in der Presse steht. Ich mach das, was ich mache. Schlussfolgernd entstehen daraus Artikel. Die einen stimmen, die anderen nicht. Aber was ich jetzt lesen will - keine Ahnung. Das weiß ich nicht. Damit beschäftige ich mich nicht.

styleranking: Dir ist es also egal, was über dich berichtet wird?

Sophia Thomalla: Hm, ja.

styleranking: Definiere bitte deinen persönlichen Style.

Sophia Thomalla: Mein Style ist ziemlich einfach. Ich beschäftige mich natürlich auch ein bisschen unfreiwillig mit Mode. Das Fernsehen verlangt das ab und das ist auch gut so. Wir wollen in den Fernsehsendungen alle auch gut aussehen. Aber wenn es darum geht, wie ich mich zu Hause oder für einen Kaffee kleide, bin ich, was meine Klamottenwahl betrifft, sehr einfach gestrickt.

Die 26-Jährige ist die Tochter von Schauspielerin Simone Thomalla und ist gebürtige Berlinerin.

styleranking: Gibt es dennoch aktuelle Trends, die dir zusage und auch selbst trägst?

Sophia Thomalla: Bauchfrei trage ich öfters. Es gibt aber ganz viele Trends, die ich eigentlich nicht mag. Diesen typischen Bloggerstyle finde ich ganz gruselig. Mit Buntfaltenrock, T-Shirt und Dutt auf dem Kopf. Dazu flache Schuhe und einen Jutebeutel. Das ist ein Look, den ich nie verstehen werde.

styleranking: Wie stehst du allgemein zu Bloggern? Gibt es welche, die dich interessieren oder denen du sogar folgst?

Sophia Thomalla: Nee, ich beschäftige mich nicht mit Bloggern. Ich lese auch keine Blogs. Aber ich weiß, dass sie wichtig sind. Andere Leute finden das gut. Jeder hat seine Berechtigung. Die Anderen lesen den Blog und betreiben selbst einen. Aber ich mache das nicht und beschäftige mich nicht damit.

styleranking: Welche Events stehen für dich auf der Berlin Fashion Week noch an?

Sophia Thomalla: Nur die Show von Michael Michalsky (hier im styleranking-Interview, Anm. d. Red.).

styleranking: Freust du dich darauf?

Sophia Thomalla: Ja, da freu ich mich wirklich drauf. Michael veranstaltet seine StyleNite in diesem Jahr in der Französischen Dom. Ich trage dort ein super Outfit. Aber ansonsten interessiere ich mich nicht für die Fashion Week. Deswegen gehe ich nicht zu weiteren Events.

styleranking: Also bist du kein Modefreak, der auf alle möglichen Events rennt?

Sophia Thomalla: Doch, doch! Ich mag Mode schon. Ich interessiere mich für Kleidung, aber nicht für die, die auf der Fashion Week gezeigt wird.

styleranking: Wie viele Tattoos besitzt du und steckt hinter jedem eine Bedeutung?

Sophia Thomalla: Wie viele ich habe, weiß ich nicht. Mittlerweile hat es sich zu einem Gesamtkunstwerk entwickelt. Alle wollen immer so eine ernsthafte Bedeutung hinter jedem Tattoo. Bei mir ist es die Geschichte, die dahinter steht. Ich sage es immer so: Ich sammel Postkarten. Und die Geschichte hinter jedem einzelnen Tattoo ist wichtiger, als die Bedeutung.

styleranking: Was würdest du Frauen raten, was sie zum ersten Date anziehen sollen?

Sophia Thomalla: Ich rate jeder Frau, sich ein bisschen dezenter zu kleiden. Ich glaube, dass Männer extrem aufgebrezelte Weiber beim ersten Date nicht mögen. Es erschreckt die Männer eher.

Im Jahr 2013 nahm Sophia Thomalla an der Tanzsendung "Let's Dance" teil und tanzte zusammen mit Profitänzer Massimo Sinató.   Copyright: Hannes Magerstaedt/Getty Images

styleranking: Auf welche Projekte von dir können wir uns in nächster Zeit freuen?

Sophia Thomalla:
Wir haben jetzt gerade mit Dance Dance Dance für RTL angefangen. Das drehen wir jetzt jede Woche ab. Im September geht es mit der Ausstrahlung los. Dann werde ich noch Werbespots drehen. Dann gibt’s noch einen anderen Werbevertrag und noch eine andere Sendung.

styleranking: Hast du vor, mal eine Familie zu gründen oder geht die Karriere vor?

Sophia Thomalla: Meine Familie ist jetzt gerade groß genug. Ich hab keine Zeit. Der Sommer ist verplant.

styleranking: Stimmt es denn, dass du geheiratet und einen neuen Mann an deiner Seite hast?

Sophia Thomalla: Was? Düdüdü…

styleranking: Danke für das Gespräch.

Follow us