Fitness-Gadget

Startschuss für die Sport-GPS-Smartwatch: Das kann die vívoactive HR von Garmin

Anzeige
Von Janine Goncalves Ferreira
02.08.2016 / 13:45 Uhr

„Das Geheimnis des Erfolgs ist anzufangen.“ Es kommt mir vor, als habe Mark Twain meine Situation perfekt durchschaut: Irgendwann steht der Sommer vor der Tür, für den endlich etwas getan werden muss. Jedes Jahr nehme ich mir aufs Neue vor, mehr Sport zu machen, um im nächsten Sommer mit der perfekten Bikini-Figur die Strände der Welt zu besuchen. Nachdem ich dieses Ziel mehrere Jahre vor mir hergeschoben habe, bin ich nun fest entschlossen. Hochmotiviert starte ich mein Sommer-Projekt: Bikini-Figur- ich komme! Um nicht ganz alleine dazustehen, habe ich einen nützlichen Technik-Helfer auf die Probe gestellt. Für diesen Zweck stellt Garmin uns eine vívoactive HR Smartwatch für einen persönlichen und haargenauen Test zur Verfügung. Mein Erfahrungsbericht:

​Ready, set, go!

Stolz und motiviert im Park angekommen, fallen mir nicht nur die netten Läufer auf, die ich mit Lächeln und Nicken begrüßen, sondern auch die etwas anderen Uhren am Gelenk der Sportaktiven. Ich habe schon viel von diesen Smartwatches gehört, damit so richtig auseinandergesetzt – Fehlanzeige! Vielleicht helfen sie mir ja bei der Motivation und Koordination der Aktivitäten? Da ich zukünftig nicht mehr als Amateur entlarvt werden möchte, packe ich das Thema Sport-Smartwatches jetzt an. Als Einsteiger entscheide ich mich für die Garmin vívoactive HR, die erst seit wenigen Wochen auf dem Markt erhältlich ist.

Aussehen und Tragekomfort

Man soll zwar nicht nach dem Aussehen gehen, aber optisch überzeugt die Uhr direkt. Auch beim Sport muss man schließlich eine gute Figur machen. Das Gehäuse der Sport-GPS- Smartwatch wird aus Kunststoff gefertigt und das Armband aus schwarzem Gummi. Die Dornschließe aus Metall sorgt für sicheren Halt und hohe Funktionalität. Unterhalb des Displays finde ich zwei Knöpfe, die zusätzlich zum Touchpad die Steuerung des Gadgets ermöglichen.

Die Sommerfigur kann kommen!   Copyright: styleranking

Funktionen

Die Garmin Smartwatch bietet eine Vielzahl von Funktionen für verschiedene Sportarten: Laufen Indoor und Outdoor, Radfahren, Schwimmen, Golfen, Rudern, Ski fahren – der sportlichen Aktivität sind keine Grenzen gesetzt. Der optische Pulsmesser auf der Rückseite des Armbandes ersetzt den bisher notwendigen Brustgurt und überzeugt so mit hohem Tragekomfort. Die Herzfrequenz wird mehrmals in der Minute gemessen, immer in regelmäßigen Abständen. Der Ablauf spart Energie und erhöht die Akkulaufzeit. Trotz Unterbrechungen gehen dabei keine Werte verloren. Auch die Intensitätsminuten und Stockwerke oder Höhenmeter kann die Smartwatch problemlos ermitteln. Die GPS Funktion ermöglicht eine genaue Erfassung von Distanz, Höhe und Geschwindigkeit.

Ist die Watch mit einem Smartphone gekoppelt, wird sogar das Eintreffen von Anrufen und Nachrichten durch ein leichtes Vibrieren signalisiert. Gleiches gilt praktischerweise für WhatsApp-, Facebook-und Twitter-Nachrichten. Anrufe entgegennehmen kann man allerdings nicht. Das Verwalten der Playlist oder die Wettervorhersage funktionieren dafür einwandfrei. An eine intelligente Hintergrundbeleuchtung wurde ebenfalls gedacht. Je nach Helligkeit, passt sich die Beleuchtung dem Umfeld an. Super, wenn man bei Wind und Wetter unterwegs ist! Die Technologie Movie IQ ermöglicht das Erkennen der Aktivität. Automatisch registriert die Garmin Smartwatch, ob der Nutzer läuft, Rad fährt oder doch schwimmt. Garmin gibt eine Akkulaufzeit von 13 Stunden im GPS-Modus und bis zu 8 Tage im Fitness-Tracker Modus an. Währenddessen kann der Tracker dauerhaft mit dem Smartphone verbunden sein. Die vivoactive HR wird anschließend über die mitgelieferte Ladeklemme aufgeladen.

Das Design der Garmin vívoactive HR Smartwatch überzeugt.   Copyright: styleranking

Mein Fazit

Die Smartwatch ist nicht nur für hyperaktive Sportler geeignet. Auch im ganz normalen Alltag beweist sie sich als äußerst nützlich. Ich war ganz verblüfft, wie aktiv man unbewusst ist. Die Uhr erfasst zurückgelegte Schritte mit Hilfe eines Beschleunigungssensors. In Kombination mit den Daten des Pulses errechnet die Garmin Smart-Watch die verbrauchten Kalorien. Wenn man sich einmal zu wenig bewegt hat, erinnert die Uhr daran. Mit Hilfe von Vibration und einem „LOS“ auf dem Screen motiviert sie mich, die tägliche Bewegung zu intensivieren. Die Bedienung der Smartwatch überzeugt mich. Die Einfachheit hat es mir ganz besonders angetan: In nur wenigen Schritten ist die Watch auf den Läufer angepasst. Das Pulsmessen ohne Brustgurt ist komfortabel und unkompliziert. So kann ich loslaufen, ohne große Vorbereitung. Zugegeben: Die perfekte Bikini-Figur habe ich noch immer nicht. Aber ich bleibe motiviert. Getreu dem vívoactive-Hashtag: #beatyesterday. Der motivierende Leitsatz, damit ich morgen meine Ergebnisse von heute übertreffen kann. Vielleicht verhilft die Garmin vivoactive HR Smartwatch, persönliche Sport-Rekorde zu brechen. Wenn mich jemand sucht: Ich bin im Park!

Übrigens:

Die vívoactive HR Smartwatch mit GPS ist breits für rund 220 Euro im Handel erhältlich.

Follow us