Driving Experience mit Ford

Winterlicher Roadtrip durch die Alpen

Von Janice-Claire Scholz
31.03.2018 / 10:00 Uhr

Weicher Schnee knirscht unter den Füßen, kalte Luft durchströmt die Lungen und idyllische Schneelandschaften, soweit das Auge reicht. Wer braucht da schon den Frühling, wenn der Winter so schön sein kann. Du sehnst dich auch nach Schnee, Sonne, Ski und Schlitten fahren, hast aber noch gar keine Idee für deinen Wintertrip? Dann hat styleranking die ideale Strecke für dich: Gemeinsam mit der Automobilmarke Ford waren wir drei Tage lang zwischen den Französischen und Schweizer Alpen unterwegs und haben dabei den neuen Ford EcoSport getestet. Redakteurin Janice zeigt dir eine abenteuerliche und wunderschöne Winterstrecke - von Lyon über Annecy und Megève nach Genf. Bitte einsteigen, anschnallen und los geht’s.

Redakteurin Janice testet den neuen Ford EcoSport auf den kurvigen und abenteuerlichen Straßen zwischen Lyon und Genf.   Copyright: Ford

Tag 1: Willkommen im Venedig der Alpen

Um den Roadtrip zu starten, fliege ich von Düsseldorf nach Lyon. Die französische Stadt begrüßt mich mit reichlich Sonnenschein und auf dem Parkplatz des Flughafengeländes wartet auch schon der Hauptakteur der Reise: der neue Ford EcoSport. Gleich zu Beginn erklärt mir Amko Leenarts, Director of Design bei Ford Europa, was genau hinter der Optik steckt: „Die Priorität des Designs bestand darin, das Auto so niedrig wie möglich wirken zu lassen. Dazu haben wir viele horizontale Linien integriert und auch die Two Tone Color-Kombination eingeführt. Der neue Ford EcoSport lässt sich durch die eigenen Farbwünsche noch besser personalisieren.“

Auch ich habe die Wahl zwischen einem Urban-Beige Metallic und einer Kombination aus tiefem Schwarz und kräftigem Orange. Ich entscheide mich tatsächlich für letzeres, da mich der farbliche Eyecatcher direkt überzeugt. Mein erster Eindruck: Ein sehr schnittiger und kompakter SUV.

Beim Einsteigen merke ich sofort, dass hier im Innenraum doch um einiges mehr an Platz geboten wird, als es von außen scheint. Wer hätte das gedacht? Das Design hat also tatsächlich seine Funktion erfüllt. Dank des Keyfree-Systems braucht man nicht mehr nach dem Schlüssel zu suchen und kann einfach per Knopfdruck den Motor starten und losfahren. Der blaue Himmel versüßt die Fahrt über die Straßen von Lyon nach Annecy. In unter zwei Stunden erreichen wir die Alpenstadt im Südosten Frankreichs, die aufgrund der vielen Kanäle, Fußgängerbrücken und der bunten Häuserfassaden auch als Venedig der Alpen bezeichnet wird.

Außerdem ist Annecy für seinen See berühmt: dem Lac d’Annecy. Einer der größten Seen in Frankreich, der mit Abstand als einer der saubersten in ganz Europa gilt. Ob segeln, rudern oder Wasserski, zahlreiche Sport- und Freizeitaktivitäten werden dir rund um den See angeboten. Trotz der Idylle kann dir hier also auf keinen Fall langweilig werden. Ich fahre am türkisblauen See entlang und schließlich weiter zu dem heutigen Tagesziel: der Stadt Megève in den Savoyer Alpen.

Tag 2: Von Pferdestärken und Hundeschlitten

Nach einer erholsamen Nacht im M de Megève, brechen wir auf zu unserem außergewöhnlichen Schnee-Erlebnis. Zwischen den Bergen sind die Straßen mittlerweile sehr kurvig - links, rechts, wieder nach links. Doch der Ford EcoSport lässt sich sehr geschmeidig und smooth fahren. Dank des Wendekreises von nur 10,60 m kann ich problemlos auch sehr enge Kurve fahren und das ist hier in den Bergen auch dringend nötig. Der Berganfahrassistent des Ford EcoSport hilft mir sogar beim Anfahren an einer Steigung. Eine simple, aber super Idee.

Je weiter wir fahren, desto mehr Schnee bedeckt die Landschaft. Mittlerweile befinden wir uns mittendrin im beliebten Wintersportort Megève. Wir beobachten Leute auf Skiern und Kinder, die auf Schlitten die Schneehügel hinunterfegen. Dabei bietet der Ort leichte bis mittelschwere Pisten auf einer Höhe von 1050 bis 2350 Meter. Am Ziel angekommen, checke ich nochmal die Außentemperatur. Dank des Bordcomputers habe ich diese sofort im Blick. Nur drei Grad? Warm einpacken ist also angesagt. Kuschelige Handschuhe, ein dicker Schal und warme Boots sind ein Must-have für den Trip.

Statt nur auf Pferdestärken setzen wir auf unserem Roadtrip mit Ford auch auf Hundeschlitten.   Copyright: Ford

Mit Schneeschuhen waten wir durch den Schnee. Das Gebell wird immer lauter. Und da sind sie: Etwa 20 Schlittenhunde springen wild umher, bellen, jauchzen und freuen sich darüber, dass es gleich losgeht. Denn heute fahren wir Hundeschlitten! Wir machen es uns auf dem Schlitten gemütlich und zack, rasen die Hunde auch schon los. Während der Fahrt erzählt uns der Hundeschlitten-Führer, dass die Charaktere der Hunde für die Anordnung am Schlitten entscheidend sind. So muss der anführende Hund klug agieren und Ruhe ausstrahlen, denn an ihm orientiert sich das gesamte Rudel. Wir sausen durch die Schneelandschaft und das vor der sagenhaften Kulisse des Mont Blanc - mit 4810m ist er der höchste Berg der Alpen. Es ist ein einmaliges und unvergessliches Erlebnis, aber es ist auch sehr kalt. Zum Glück können wir uns zurück im Auto, dank der Sitzheizung, schnell wieder aufwärmen. Mit einem angenehmen Wohlfühlklima geht es weiter nach Genf.

Hier ist höchste Konzentration gefordert, denn wir erreichen die zweitgrößte Stadt der Schweiz gegen Abend - passend zur Rushhour. Ampel für Ampel schleiche ich mich langsam durch die Innenstadt. Das Start-Stopp-System sorgt dafür, dass der Motor sich bei längeren Wartezeiten automatisch abschaltet. Sobald es weiter geht und ich die Kupplung betätige, startet auch wieder der Motor. Das Gute daran? Der Kraftstoffverbrauch wird so gesenkt. Beim Fahren entdecken wir Kunstgalerien, Antiquitätenläden, Museen und sogar das Wahrzeichen der Stadt: den Jet d’eau. Die weltbekannte Wasserfontäne befindet sich im Genfer See und steigt 140m gen Himmel. Häuser im Jugendstil mit dynamischen Linien, großzügigen Fenstern und floralen Elementen prägen das Genfer Stadtbild.

Tag 3: Der Genfer Autosalon

Plug-In-Hybrid Autos von BMW, ein silbergrau glitzernder Bugatti und futuristische Modelle unter anderem von Volkswagen reihen sich aneinander. Ein Traum für jeden PS-Liebhaber. Die letzte Station des Roadtrips? Genau, der Genfer Autosalon. Einer der weltweit wichtigsten Automobil-Fachmessen der Welt. Hier beginnt bereits früh am Morgen die Pressekonferenz von Ford.

Die erste Generation des Mustang Bullitt sorgte Ende der 60er in dem Oscar-prämierten Kinofilm "Bullitt" mit Schauspieler Steve McQueen höchstpersönlich für großes Aufsehen und hat sich seit dem als einen echten Car-Klassiker etabliert. Ford lässt die Retro-Legende wieder aufleben und präsentiert auf dem 88. Internationalen Autosalon in Genf nun die dritte Generation des Mustang Bullitt in einem klassischen Tannengrün.

Neben des legendären Muscle-Cars zeigt Ford auch die neue Ford Edge ST-Line, den neuen Ford KA+ und natürlich auch den neuen Ford EcoSport. Dieses Mal in einer zeitlosen Schwarz-Weiß-Kombination. Dank der neuesten Technologie kann man am Ford-Stand die Autos nicht nur begutachten, sondern auch selbst ans Steuer - wenn auch nur virtuell. Ich probiere mich am Ford Car Simulator und rase mit über 250 km/h über die digitale Rennstrecke. Was für ein Spaß!

Ein einmaliges Erlebnis

Nach einer erlebnisreichen und intensiven Zeit, geht es nun zurück nach Düsseldorf. In den drei Tagen habe ich so viel erlebt, dass mir diese wie Wochen vorkommen. Dank Ford konnte ich den Winterzauber in den französischen und schweizer Alpen erleben. Der Ford EcoSport war ein geeigneter Begleiter bei diesem Roadtrip, auch auf unebenen und sehr kurvigen Straßenrouten.

Mein Fazit: Beim Ford EcoSport trifft Dynamik auf Komfort. Der kompakte SUV lässt sich angenehm fahren, überzeugt mit ergonomischen Design und einer einfachen und intuitiven Bedienung der Geräte. Deiner Freiheit überall hinzufahren, steht also Nichts im Wege. Kanntest du bereits die einzelnen Stopps des Roadtrips? Und wie sieht dein nächstes Abenteuer aus?

Follow us