Fake Follower

Laut Kamps (2018) kann ein Account die eigene Reichweite durch den Zukauf von Follower*innen, in diesem Kontext Fake Follower*innen, künstlich erhöht werden. Eine Erhöhung der Anzahl der Follower*innen kann die Attraktivität des Accounts in der Außenwahrnehmung aufwerten. Der Zukauf von Fake Follower*innen wird als eine unseriöse Praktik eingestuft.1

Kamps
beschreibt die durch Fake Follower*innen erhöhte Reichweite als „Fake-Reichweite“. Ein Verdacht auf eine „Fake-Reichweite“ sei schwierig zu erhärten.1

Die Manipulationsmechanismen, um künstliches als organisches Wachstum erscheinen zu lassen, werden immer ausgefeilter (Kamps 2018).1

Ein möglicher Manipulationsmechanismus besteht darin, gekaufte Pakete mit Fake-Follower*innen nicht mehr in einem Schritt, sondern softwaregesteuert über einen längeren Zeitraum verteilt der Community zuzuführen. So entsteht eine kontinuierliche Reichweitensteigerung und die Wachstumskurve ähnelt der einer organischen Reichweitensteigerung.1

Influencer*innen, deren Follower*innen-Anzahl gekauft ist und deren Likes auf Beiträge nicht organisch sind, werden als Fake Influencer*innen bezeichnet. Oft verkaufen diese Influencer*innen ihre Reichweite und betreiben kaum Imagepflege.2

Gemäß Funke (2019) pflegen Influencer*innen ihre eigene Marke und nehmen nicht jede beliebige Anfrage von Unternehmen an. Sie wollen nicht Gefahr laufen, an Glaubwürdigkeit zu verlieren. Influencer*innen-Kooperationen nur aus Sicht einer möglichst guten Performance, ohne genaue Betrachtung der einzelnen Influencer*innen, können demnach auf den ersten Blick sehr vielversprechend sein. Auf den zweiten Blick ist die so erzielte Reichweite aber vielleicht kaum etwas wert, weil hier gar keine echten Follower*innen im Spiel waren.2

Eine relevante Zahl von Fake Follower*innen treibt die Verhandlungsbasis für eine Kooperation in die Höhe. Influencer Marketing-Agenturen wie styleranking analysieren daher sowohl technisch wie über eine Analyse der Insights die Echtheit des Accounts.

Weblinks

  • t3n-Guide: Rechtssicher im Influencer Marketing - Rechtssicher im Influencer-Marketing: die aktuelle Rechtslage mit vielen Präzedenzfällen und Handlungsempfehlungen Dieser Guide verschafft dir einen Überblick über die aktuell geltenden Vorgaben, Pflichten und Verbote im Bereich des Influencer-Marketings, die Influencer, Unternehmen und Agenturen beachten müssen. Außerdem: eine aktuelle Übersicht mit vielen Präzedenzfällen, Handlungsempfehlungen bei Verstößen, Leitfäden zur Vertragsgestaltung und vieles mehr.

Einzelnachweise

  • 1 Deges, Frank (2018): Quick Guide Influencer Marketing, 1. Auflage, Brühl, Deutschland, Springer Gabler, S.70-71
  • 2 Funke, Sven-Oliver (2019): Influencer-Marketing - Strategie, Briefing, Monitoring, 1.Auflage, Bonn, Deutschland, Rheinwerk Verlag, S. 79

styleranking hat die Hochschule Macromedia am Standort in Köln mit der Analyse aktueller Praxisthemen im Influencer Marketing beauftragt. Diese Definition findet ihren Ursprung in der Analyse und Begriffsbestimmung des Hochschulprojekts. Dabei wurden zahlreiche Definitionen abgeglichen und die oben gewählte als die unter wissenschaftlichen Kriterien relevanteste ausgewählt.

styleranking ist der Spezialist für Influencer Marketing seit 2007. Unser Unternehmen agiert als Influencer Marketing-Agentur, von der Kampagnenkreation über Storytelling, Auswahl, Contracting bis hin zur Erfolgsevaluierung. >>> Jetzt unverbindlich anfragen.